Direkt zum Inhalt
Volles Programm beim Junior-Aktivtag bei Häussler in Ulm

5. Junior-Aktivtag bei Gesundheitsdienstleister Häussler in Ulm

Den ganzen Tag gab es viele Angebote für die Familien

5. Häussler Juniortag verzeichnete am 20. Oktober einen Besucherrekord

Den ganzen Samstag über strömten die Besucher in das Sanitätshaus, denn dort gab es den einen Tag lang ein buntes Programm für Groß und Klein. Überall schauten sich Familien im Stammhaus Jägerstrasse um. Eine Hausmesse, bei der sich zwölf Firmen präsentierten, gab es zum ersten Mal. Highlight waren die dort gezeigten Neuheiten der REHACARE. Diese Messe fand Ende September in Düsseldorf statt. Nun bestand die Möglichkeit für die Besucher, sich direkt von den Ausstellern Hilfsmittel vorführen und erklären zu lassen. Sowohl  Mitarbeiter der Hersteller als auch das Häussler-Team standen für eine umfangreiche Beratung bereit. Davon wurde rege Gebrauch gemacht wie man überall sehen konnte.
Ein anderes Highlight bot Häussler erstmals dieses Jahr mit Daniel Fernandez. Immer wieder engagiert er sich ehrenamtlich für Menschen, denen es nicht gut geht. Nun hatten mehr als 30 Kinder die Gelegenheit, sich von ihm zeichnen zu lassen. Für eine kleine Spende zugunsten des  Vereins „Ulms kleine Spatzen“ war dies möglich. Zehn Minuten Zeit brauchte der Künstler, um seine Gegenüber gekonnt aufs Papier zu bringen. „Das war in der kurzen Zeit eine Mischung zwischen Porträt und Karikatur“, erklärte er schmunzelnd. Das Ergebnis waren viele strahlende Kinder, als sie das handsignierte Werk von Fernandez in den Händen hielten. Auch Madita und ihre Schwester Tilda waren zufrieden.
Beliebt war ebenfalls die Mal-und Bastelstation. Hier saßen Kinder am Vormittag immer rund um den Tisch, die Kunststoffdosen bemalten und beklebten. Buchstaben, Kunststoffherzen, Farben und Stempelkissen standen bereit, um selbst kreativ tätig zu werden. An anderer Stelle wurde das Torwandschiessen angeboten. Gegenüber warfen die Kleinen auf bunte mit lustigen Gesichtern verzierte Dosen, solange bis alle im Schacht lagen. Ein paar Meter weiter gab es einen Rolli-Parcours. Sechs verschiedene Stempel konnten sich die Fleißigen auf der Spielstraße verdienen. Dazu gehörte auch eine Station mit einer großen Schale voll Kaffeebohnen, in denen sechs Kastanien herausgesucht werden mussten. An anderer Stelle waren es elf schöne Spatzen, die mit einem Magneten aus einer Box herausgeangelt werden wollten. Viel Geschick bedurfte es an einer Holzwand mit 13 Löchern, wo verschiedene Gegenstände balanciert wurden. Kugeln, Holz-und Kunststoffscheiben standen dafür zur Verfügung. Dabei galt es geschickt an zwei Seilen zu ziehen, damit das zu transportierende Teil im richtigen Loch landete. Gar nicht so einfach, fanden Viele.
In der „gläsernen Werkstatt“ konnten die interessierten Gäste zuschauen, wie ein Gipsabdruck entsteht.
Spätestens nach Erledigung dieser Aufgaben stellte sich der kleinere oder größere Hunger ein. Dazu lud die Kaffee-Station ein, die u.a. Butterbrezel n, Kaffee, Äpfel , Zopf und Popcorn anbot. Am Imbissstand dufteten die  frisch zubereiteten Burger, dazu gab es auf Wunsch Pommes Frites und natürlich Getränke. Für das Essen und Trinken war bestens gesorgt.
Ein positives Fazit konnte schließlich Natalie Häderer als Hauptorganisatorin des Tages ziehen. Die Orthopädietechniker-Meisterin und ihr großes Team hatten alles getan, damit sich die Gäste im Hause Häussler wohl fühlten:“ Ganz tolle sechs Stunden mit vielen schönen und guten Begegnungen“.
Text und Fotos: Roland Schütter