Auszug Polizeibericht 04. Juni: Manipulierte Ad-Blue-Einrichtung auf der A8 bei Jettingen festgestellt

Weitere Themen des Tages: Geschwindigkeitsüberwachung durch Enforcement Trailer auf der A8 und bei Krumbach, Verkehrsunfall mit Sachschaden in Ursberg, Verkehrsunfälle in Ichenhausen und Bubesheim

ZEUGENAUFRUFE: Bitte melde dich bei der Polizei, wenn du Hinweise geben kannst; denn beim nächsten Mal könnte es auch DICH treffen, danke: Fahrraddiebstahl in Burgau, unerlaubtes Entfernen vom Unfallort in Krumbach

Übersicht …

  • Autobahn A8 im Bereich Elchingen/Krumbach: Geschwindigkeitsüberwachung durch Enforcement Trailer
  • Burgau: Fahrraddiebstahl
  • Ursberg: Verkehrsunfall mit Sachschaden
  • Breitenthal: Trunkenheit im Verkehr
  • Krumbach: Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort
  • Günzburg/Bibertal: Versuchter Trickbetrug
  • Ichenhausen/Bubesheim: Verkehrsunfälle
  • A8 Jettingen-Scheppach: Manipulierte Ad-Blue-Einrichtung festgestellt

Geschwindigkeitsüberwachung durch Enforcement Trailer

NEU-ULM / ELCHINGEN / KRUMBACH. Da es im Baustellenbereich der BAB A 8 im Bereich Elchingen vermehrt zu Verkehrsunfällen wegen nicht angepasster Geschwindigkeit kam, wurde durch der VPI Neu-Ulm ein Enforcement Trailer (Anhänger für Geschwindigkeitsmessungen) angefordert und erstmals im Zuständigkeitsbereich des PP Schwaben Süd/West eingesetzt. Insbesondere zur Nachtzeit wurden hier massive Geschwindigkeitsverstöße festgestellt. Der Enforcement Trailer wurde an verschiedenen Messstellen in der Zeit vom 11.05.–29.05. verwendet. Die Messstellen im Bereich der BAB A 8, Parkplatz Elchingen, an der B10 Übergang von der B 28 Höhe Anschlusstelle Neu-Ulm Mitte, sowie an der B 300, Krumbach, fielen vermehrt durch eine Häufung von Unfällen auf.

Insgesamt konnten an diesen Messstellen 2.311 Geschwindigkeitsverstöße, davon 2.243 bußgeldbewährte Anzeigen festgestellt werden. Für 667 Fahrzeugführer wird ein einmonatiges Fahrverbot als zusätzliche Folge zum Bußgeld verhängt werden. Die Spitzengeschwindigkeiten, die hier festgestellt wurden, waren bei erlaubten 70 km/h auf der B 10 bei 159 km/h, auf der BAB A 8 im verengten Baustellenbereich bei erlaubten 80 km/h bei 146 km/h und im Bereich der B 300 Krumbach bei erlaubten 70 km/h bei 124 km/h.

Auffallend war, dass mit jedem Aufstellungstag die Beanstandungsquote rückläufig war. Polizeirat Rainer Finkel, Leiter der Verkehrspolizeiinspektion Neu-Ulm: „Durch die sichtbare Aufstellung des Enforcement Trailers tragen wir einen wichtigen Punkt zur Verkehrssicherheitsarbeit bei. Alleine die rückläufige Anzahl an Verstößen zeigt, dass bestimmte Verkehrsteilnehmer sich nur an Geschwindigkeitsbeschränkungen halten, wenn auch eine gewisse nachhaltige Überwachung vorhanden ist. Alleine durch die hohen Geschwindigkeitsüberschreitungen zeigt sich schon die Notwendigkeit einer konsequenten Überwachung, um die Gefahr durch Raser für alle anderen Verkehrsteilnehmer zu minimieren.”

Fahrraddiebstahl

BURGAU. Über das Pfingstwochenende wurde ein schwarz/violettes Damenrad, das mit einem Schloss gesichert war, am Burgauer Bahnhof entwendet. Die Schadenshöhe kann momentan noch nicht angegeben werden. Zeugenhinweise bitte unter Tel. 08222/96900 an die Polizeiinspektion Burgau.

Verkehrsunfall mit Sachschaden

URSBERG. Am Mittwoch, 03.06.2020, 10.55 Uhr, ereignete sich auf der Hauptstr. in Oberrohr ein Verkehrsunfall mit einem Gesamtschaden von ca. 1.500 Euro. Zur Unfallzeit befuhr ein 81-Jähriger mit seinem Pkw die Hauptstraße und wurde von einem nachfolgenden Pkw überholt. Beim Wiedereinscheren schnitt der 63-jährige Fahrer den Pkw des 81-Jährigen, wobei es zu einer Berührung kam. Wie sich dann bei der Unfallaufnahme herausstellte, diente das Überholmanöver der „Anhaltung“ des 81-Jährigen, um diesen auf ein vorhergehendes Fehlverhalten auf der B 300 aufmerksam zu machen. Es wird nun geprüft, ob gegen den 63-Jährigen ein Strafverfahren wegen Nötigung im Straßenverkehr oder wegen einem gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr eingeleitet werden muss.

Fahren ohne Fahrerlaubnis

KRUMBACH. Am Mittwoch, 03.06.2020, gegen 16.15 Uhr, erhielt die PI Krumbach eine Mitteilung, dass eine 47-Jährige mit ihrem Pkw auf dem Weg nach Krumbach zu ihrer Arbeitsstelle sei. Die Frau habe aktuell keine gültige Fahrerlaubnis. Sie konnte mit ihrem Pkw in der Bahnhofstraße in Krumbach angetroffen werden. Es stellte sich heraus, dass sie tatsächlich ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegs war. Bei der Kontrolle konnte auch deutlicher Alkoholgeruch wahrgenommen werden. Ein Atemalkoholtest vor Ort war nicht möglich. Es wurde eine Blutentnahme angeordnet. Die Weiterfahrt wurde unterbunden.

Trunkenheit im Verkehr

BREITENTHAL. Am Mittwoch, 03.06.2020, 17.10 Uhr, teilte ein Verkehrsteilnehmer mit, dass er gerade hinter einem in Schlangenlinien fahrenden Pkw herfahre. Zu diesem Zeitpunkt waren beide Pkw auf der Staatsstraße 2018, Ortsausgang Breitenthal, in Richtung Krumbach unterwegs. Im Dreifaltigkeitsweg in Krumbach konnte der 62-jährige Fahrer des auffällig fahrenden Pkw einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest war deutlich über dem gesetzlichen Wert für die absolute Fahruntauglichkeit. Die Beamten ordneten eine Blutentnahme an und stellten den Führerschein sicher.

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort

KRUMBACH. In der Zeit von Dienstag, 02.06.2020, 09.00 Uhr, bis Mittwoch, 03.06.2020, 18.00 Uhr, wurde ein grauer Audi A5 von einem unbekannten Pkw angefahren. Als Unfallorte kommen der Parkplatz beim Erdbeerfeld, nördlich von Niederraunau, sowie der Parkplatz eines Verbrauchermarktes im Erwin-Bosch-Ring in Krumbach in Frage. Der Audi wurde an der hinteren Stoßstange beschädigt. Der Schaden wurde mit ca. 3.000 Euro angegeben. Zeugen, welche Hinweise zu dieser Unfallflucht geben können, sollen sich bitte bei der PI Krumbach, Tel. 08282905111, melden.

Versuchter Trickbetrug

GÜNZBURG/BIBERTAL. Bürger aus dem Bereich Günzburg und Bibertal erhielten gestern Mittag Anrufe, wonach sie angeblich ein Lottoabonnement abgeschlossen und nun für eine etwaige Kündigung eine Gebühr in Höhe von 99 Euro zu entrichten wäre. Die Angerufenen erkannten den Betrugsversuch. Sie gaben weder ihre persönliche Daten preis noch bezahlten sie die geforderte Gebühr. Die Polizei bittet darum, solche Betrugsversuche grundsätzlich anzuzeigen und auf die Forderungen der Anrufer keinesfalls einzugehen.

Verkehrsunfälle

ICHENHAUSEN. Gestern Nachmittag wollte ein 43-jähriger Pkw-Fahrer von der Günzburger Straße nach links in den Wettenhauser Weg abbiegen. Hierzu musste er sein Fahrzeug abbremsen. Ein ihm nachfolgender 56-jähriger Pkw-Fahrer erkannte dies zu spät und fuhr auf das Fahrzeug des 43-Jährigen auf. Der 43-jährige Pkw-Lenker wurde leicht verletzt und kam zur ärztlichen Versorgung in ein Krankenhaus. Zudem entstand bei dem Unfall ein Sachschaden in Höhe von ca. 3.000 Euro.

BUBESHEIM. Ein 44-Jähriger befuhr gestern Abend mit seinem Leichtkraftrad die Weißenhorner Straße in Richtung Schneckenhofen. Aufgrund einer Baustelle, welche sich auf seiner Fahrbahnseite befand, musste er verkehrsbedingt anhalten. Bei dem Abbremsmanöver verbremste er sich und stürzte. Der Fahrer des Leichtkraftrades wurde bei dem Sturz schwer verletzt. Er wurde zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus verbracht. An dem Leichtkraftrad entstand ein Sachschaden von mehreren hundert Euro.

Manipulierte Ad-Blue-Einrichtung festgestellt

JETTINGEN / BAB 8. Am Mittwoch, 03.06.2020, gegen 21.30 Uhr kontrollierten Beamte des Schwerverkehrstrupps der VPI Neu-Ulm an der Raststätte Burgauer See auf der BAB A 8 einen Sattelzug mit kroatischer Zulassung. Da der 23-jährige Lkw-Lenker keine Tankbelege für die Ad-Blue-Anlage vorweisen konnte und sich bei der Befragung in Widersprüche verstrickte, wurde der Sattelzug einer intensiven Prüfung unterzogen. Dabei wurde festgestellt, dass an der Ad-Blue-Einrichtung manipuliert wurde. Im Fußraum versteckt wurde ein sogenannter Ad-Blue-Emulator festgestellt, der bewirkt, dass keine Abgasreinigung durchgeführt wird. Dadurch spart der Betreiber durch die vorgegaukelte bessere Abgasnorm erheblich an Mautgebühren. Nach Feststellung des illegal verbauten Gerätes gab der Fahrer den Verstoß sofort zu. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Computerbetruges, da er die technische Einrichtung manipuliert betrieben hatte. Gegen die Halterfirma wurde zudem ein Bußgeldverfahren wegen des Einbaus eingeleitet. Der Sattelzug durfte nicht mehr weiterfahren, die Beamten stellten ihn sicher. Insgesamt wurden für die zu erwartenden Straf- und Bußgeldverfahren Sicherheitsleistungen in einem vierstelligen Bereich erhoben.

Mehr lokale News

Menü