Auszug Polizeibericht 12. September: Gefährliche Flüssigkeit in Apotheke in Neuburg/Kammel

Weitere Themen des Tages: Schwerer Betriebsunfall in Ziemetshausen, Trickbetrug in Krumbach, Unfallflucht im Bibertal, nicht auf falsche Polizeibeamte hereingefallen in Jettingen-Scheppach

ZEUGENAUFRUFE: Bitte melde dich bei der Polizei, wenn du Hinweise geben kannst; denn beim nächsten Mal könnte es auch DICH treffen, danke: Fahrraddiebstahl in Krumbach, Pkw beschädigt in Ichenhausen,

Übersicht …

  • Neuburg an der Kammel: Gefährliche Flüssigkeit in Apotheke
  • Ziemetshausen: Schwerer Betriebsunfall
  • Krumbach: Fahrraddiebstahl
  • Krumbach: Trickbetrug
  • Münsterhausen: Alkoholisierter Rollerfahrer gestürzt
  • Krumbach: Unerlaubt vom Unfallort entfernt
  • Ichenhausen: Pkw beschädigt
  • Bibertal: Unfallflucht
  • Oxenbronn: Verkehrsunfall
  • Jettingen-Scheppach: Nicht auf falsche Polizeibeamte hereingefallen

Gefährliche Flüssigkeit in Apotheke

NEUBURG AN DER KAMMEL. Am Mittwoch, den 11.09.2019, musste die Apotheke in der Bahnhofstraße geräumt und die Bahnhofstraße vormittags für etwa zwei Stunden komplett gesperrt werden. Im Keller der dortigen Apotheke fiel eine Kiste um, wobei mehrere Flaschen zu Bruch gingen und ein stark riechendes Flüssigkeitsgemisch entstand. Die näheren Anwohner wurden vorsorglich gebeten, die Fenster geschlossen zu halten. Da die Zusammensetzung der Flüssigkeit nicht bekannt war und nicht ausgeschlossen werden konnte, dass diese explosiv oder leicht entflammbar ist, wurde die Gefahrguttruppe der Feuerwehr Günzburg angefordert, welche die Flüssigkeit letztendlich beseitigte. Vor Ort war eine Vielzahl von Einsatzkräften der umliegenden Feuerwehren und des Rettungsdienstes. Es kam zu keinerlei Personenschaden durch die ausgetretene Flüssigkeit.

Schwerer Betriebsunfall

ZIEMETSHAUSEN. Am gestrigen Mittwoch, den 11.09.2019 gegen 14.10 Uhr kam es in einem holzverarbeitenden Betrieb in der Rudolf-Diesel-Straße zu einem Betriebsunfall, bei dem ein Mann schwer verletzt worden war. Der Geschädigte gehört nicht zum Betrieb und hielt sich als Kunde auf dem Betriebsgelände auf. Zur gleichen Zeit belud ein Gabelstaplerfahrer einen Lkw. Beim Rangieren erfasste der Gabelstapler den Kunden mit dem vorderen linken Reifen des Fahrzeuges und überrollte ihn. Der Geschädigte erlitt eine schwerwiegende Verletzung am rechten Bein und musste mit einem Rettungshubschrauber in die nächste Uniklinik geflogen werden.

Fahrraddiebstahl

KRUMBACH. Im Verlauf des vergangenen Samstags entwendete ein bislang unbekannter Täter ein unversperrtes Fahrrad aus einem Hofraum in der Burgauer Straße. Das schwarz-orange Herrenrad war neuwertig und hatte einen Wert von 700 Euro. Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Krumbach unter Tel. 08282/905-121.

Trickbetrug

KRUMBACH. Am gestrigen Mittwoch, den 11.09.2019 gegen 12.00 Uhr kaufte ein bislang unbekannter Täter in einem Geschäft in der Bahnhofstraße eine Zeitung. Beim Bezahlen verwickelte der Betrüger die Verkäuferin in ein Gespräch und änderte mehrmals seine Zahlungsweise. Letztendlich gelang es dem Täter, dass die Geschädigte zu viel Wechselgeld zurückgab. Der Schaden beträgt 50 Euro.

Alkoholisierter Rollerfahrer gestürzt

MÜNSTERHAUSEN. Leichtere Verletzungen zog sich ein 39-jähriger Rollerfahrer bei einem Sturz in der Kirchenstraße zu. Der Mann hatte bei seiner Fahrt den Randstein touchiert und verlor deshalb die Kontrolle über das Fahrzeug. Bei der Verkehrsunfallaufnahme konnte deutlicher Alkoholgeruch festgestellt werden. Dieser Verdacht bestätigte sich in dem durchgeführten Alkoholtest, weshalb der Führerschein sichergestellt worden war.

Unerlaubt vom Unfallort entfernt

KRUMBACH. Am gestrigen Mittwoch, den 11.09.2019 gegen 12:20 Uhr kam es im Kreisverkehr in der Augsburger Straße zu Stauungen. In diesem Zusammenhang fuhr eine Pkw-Fahrerin rückwärts und prallte gegen einen dahinter stehenden Pkw. Anschließend fuhr die Verursacherin etwas nach vorne und daraufhin wieder rückwärts. Hierbei prallte sie erneut gegen das andere Fahrzeug. Der Geschädigte stieg daraufhin aus und konfrontierte die Verursacherin mit dem Geschehen. Die ältere Dame winkte ab und sagte: „Schon gut“. Anschließend fuhr sie einfach davon. Vorher konnte der Geschädigte jedoch noch ein Foto vom Kennzeichen machen. Somit war es möglich, die 70-jährige Frau zu ermitteln. Gegen sie wurde ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Pkw beschädigt

ICHENHAUSEN. Im Zeitraum vom 10.09.2019, 15.00 Uhr bis 11.09.2019, 09.00 Uhr wurde ein in der Wilhelm-Busch-Straße abgestellter schwarzer Pkw der Marke Ford, Typ B-Max, beschädigt. Ein unbekannter Täter zerkratzte auf der Fahrerseite den Lack des Fahrzeuges. Dabei verursachte er einen Schaden von mehr als 1.000 Euro. Zeugenhinweise werden an die Polizeiinspektion Günzburg, Tel.: 08221/919-0, erbeten.

Unfallflucht

BIBERTAL. Gestern Nachmittag kam der Fahrer eines Traktors auf der Strecke zwischen Schneckenhofen und Bubesheim kurz nach Schneckenhofen nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte dabei gegen ein Verkehrszeichen. Anschließend entfernte sich der Fahrer des Traktors unerlaubt von der Unfallstelle. Dank einer aufmerksamen Zeugin konnte der Unfallverursacher ermittelt werden. Dabei handelt es sich um einen 72-Jährigen aus dem Landkreis Günzburg. Gegen ihn wurde unter anderem ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachtes des unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle eingeleitet. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro.

Verkehrsunfall

OXENBRONN. Ein 56-jähriger Radfahrer wollte die Ulmer Straße überqueren. Dabei übersah er einen auf der Ulmer Straße herannahenden Pkw, welcher von einem 25-Jährigen gefahren wurde. Trotz einer Vollbremsung und einem Ausweichmanöver konnte der Pkw-Lenker einen Zusammenstoß mit dem Radfahrer nicht mehr verhindern. Der Radfahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Er kam zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus. Zudem entstand bei dem Zusammenstoß ein Sachschaden in Höhe von ca. 2.500 Euro.

Nicht auf falsche Polizeibeamte hereingefallen

JETTINGEN-SCHEPPACH. Richtig reagiert haben zwei Seniorinnen am Mittwochnachmittag auf einen Anruf eines vorgeblichen Polizeibeamten der Polizei Ulm. Dieser behauptete gegenüber der zuerst angerufenen Frau, dass ihr Enkel auf dem Weg von Stuttgart nach Scheppach in einen Verkehrsunfall verwickelt worden sei. Bei diesem Unfall sei ein Mädchen schwer verletzt worden. Da der Enkel diesen Unfall verursacht haben sollte, ohne einen Führerschein zu besitzen, sollte die 80-Jährige 32.000 Euro Kaution für ihn hinterlegen. Da der Dame die Geschichte mehr als dubios erschien, gab sie an, sich erst bei der Polizei in Burgau erkundigen zu wollen und legte auf.
Bei den Ermittlungen der „richtigen“ Polizei der Dienststelle in Burgau konnten die Beamten erfahren, dass etwa zur selben Zeit auch die andere Großmutter des vorgeblich unfallverursachenden Enkels angerufen wurde. Auch dieser wurde vom Unglücksfall erzählt. Die ebenfalls 80-Jährige glaubte davon aber auch kein Wort und legte auf, bevor es zu einer Geldforderung kommen konnte. Die Beamten der Polizei Burgau lobten das Verhalten der beiden Seniorinnen ausdrücklich. Bei Anrufen von vermeintlichen Amtspersonen, wie zum Beispiel Polizeibeamten, Staatsanwälten oder Finanzbeamten, die eine Geldforderung am Telefon stellen, sollte sich immer bei der örtlichen Polizei rückversichert werden. Die dazu notwendigen Ermittlungen sind für die anfragenden Personen natürlich kostenfrei.

Mehr lokale News

Menü