Auszug Polizeibericht 14. August: Hausfriedensbruch und Beleidigung beim Volksfest in Günzburg

Weitere Themen des Tages: Pkw mit manipuliertem Auspuff  in Krumbach, Verkehrsunfall durch nicht angepasste Geschwindigkeit in Aletshausen, Arbeitsunfall in Leipheim, Polizei wird zum Streit gerufen und findet Marihuana in Burgau

ZEUGENAUFRUFE: Bitte melde dich bei der Polizei, wenn du Hinweise geben kannst; denn beim nächsten Mal könnte es auch DICH treffen, danke: Heute keine Zeugenaufrufe der Polizei!

Übersicht …

  • Krumbach: Pkw mit manipuliertem Auspuff 
  • Günzburg: Alkoholisierter Fahranfänger
  • Aletshausen: Verkehrsunfall durch nicht angepasste Geschwindigkeit
  • Günzburg: Hausfriedensbruch und Beleidigung beim Volksfest
  • Leipheim: Arbeitsunfall
  • Günzburg: Abkommen von der Fahrbahn
  • Günzburg: Verkehrsunfall
  • Günzburg: Fahren ohne Fahrerlaubnis
  • Burgau: Polizei wird zum Streit gerufen und findet Marihuana

Pkw mit manipuliertem Auspuff 

KRUMBACH. Am vergangenen Montag, den 12.08.2019 gegen 20.15 Uhr beschwerte sich ein Anwohner der Karl-Mantel-Straße über einen Pkw-Fahrer, der die Straße mit einem überlautem Auspuff mehrmals auf- und abfuhr. Der 22-jährige Fahrer konnte kurze Zeit später von einer Polizeistreife kontrolliert werden. Hierbei stellten die Beamten an dem Pkw eine Manipulation der Auspuffanlage fest. Diese Veränderung führte zum Erlöschen der Betriebserlaubnis und zieht einen Bußgeldbescheid nach sich. Außerdem wird der Rückbau in einen ordnungsgemäßen Zustand überwacht. 

Verkehrsunfall durch nicht angepasste Geschwindigkeit

ALETSHAUSEN. Die zu schnelle Fahrweise wurde einem 37-jährigen Pkw-Fahrer auf der B16 zwischen Aletshausen und Loppenhausen am gestrigen Dienstag, den 13.08.2019 gegen 19.30 Uhr zum Verhängnis. Bei der Beschleunigung seines hochmotorisierten Fahrzeuges geriet dieses ins Schleudern und kam anschließend nach links von der Fahrbahn ab. Glücklicherweise kam kein Gegenverkehr. Die Fahrt endete in einem abgeernteten Weizenfeld, dadurch wurde niemand verletzt. Der Sachschaden beträgt jedoch ca. 20.000 Euro. Den Fahrer erwartet ein Bußgeldverfahren. 

Hausfriedensbruch und Beleidigung beim Volksfest

GÜNZBURG. Ein 17-Jähriger erhielt am Montag, 12.08.2019 von Mitarbeitern des beim Volksfest eingesetzten Sicherheitsdienstes ein Hausverbot, weil er negativ aufgefallen war und die Arbeit des Sicherheitsdienstes bzw. der Polizei behindert hatte. Gestern Abend, 13.08.2019, begab sich der 17-Jährige zusammen mit Bekannten wieder zum Volksfest. Die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes erkannten den Jugendlichen im Bereich des Zugangs und verwehrten ihm den weiteren Einlass. Der 17-Jährige wollte jedoch nicht akzeptieren, dass er nicht auf das Gelände des Volksfestes darf und versuchte sich mit Gewalt Zugang zu verschaffen. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen griffen er und ein Bekannter von ihm, ein 20-Jähriger, die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes körperlich an. Der 20-Jährige beleidigte zudem einen Security. Die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes konnten letztlich den Jugendlichen fixieren. In dieser Zeit entfernte sich der 20-Jährige zu Fuß in unbekannte Richtung. Der 17-Jährige kündigte in Anwesenheit des Sicherheitsdienstes an, dass er in jedem Fall wiederkommen werde, um auf das Gelände des Volksfestes zu gelangen. Zwischenzeitlich war vom Sicherheitsdienst die Polizei verständigt worden. Durch die eingesetzte Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Günzburg konnte der 17-Jährige vor Ort angetroffen werden. Da sich dieser weiter uneinsichtig zeigte und davon auszugehen war, dass er sich an das Hausverbot nicht halten werde und somit die Begehung weiterer Straftaten zu befürchten war, wurden der Jugendliche in Gewahrsam genommen. Zudem wurden Ermittlungsverfahren wegen des Verdachtes des Hausfriedensbruches, der Beleidigung und der versuchten Körperverletzung aufgenommen. Seitens der Polizei wird bei der Stadt Günzburg angeregt, dass sowohl dem 17-Jährigen als auch dem 20-Jährigen für den weiteren Verlauf des Volksfestes jeweils ein schriftliches Hausverbot erteilt wird.

Arbeitsunfall

LEIPHEIM. Gestern Vormittag wollte ein 24-Jähriger auf einem Lagerplatz im Bereich der Straße „An der Rollbahn“ mit einem Gabelstapler aus einer Gitterbox Altreifen in einem Abfallcontainer entsorgen. Da sich dabei ein Reifen verkantet hatte, stieg der Mann auf den Container und versuchte den verkanteten Reifen aus der Gitterbox zu ziehen. Hierbei stürzte der 24-Jährige von dem Container und zog sich schwere Verletzungen zu. Der Mann wurde zur ärztlichen Versorgung in ein Krankenhaus verbracht.

Abkommen von der Fahrbahn

GÜNZBURG. Gestern Abend befuhr ein 21-Jähriger mit seinem Pkw die Bundesstraße 16 aus Richtung Dillingen kommend in Richtung Günzburg. Auf Höhe des Erdbeersees verlor der Pkw-Lenker aus bisher noch nicht geklärten Gründen in einer Kurve die Kontrolle über sein Fahrzeug und schleuderte nach links von der Fahrbahn in eine Wiese. Nach derzeitigem Sachstand entstand jedoch weder an dem Pkw des 21-Jährigen noch an der Wiese Sachschaden. 

Verkehrsunfall

GÜNZBURG. Eine 80-jährige Pkw-Lenkerin streifte gestern Vormittag in der Bismarckstraße beim Vorbeifahren einen ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand geparkten Pkw und verursachte dabei einen Sachschaden von mehr als 1.000 Euro. 

Fahren ohne Fahrerlaubnis

GÜNZBURG. Gestern Abend sollte ein Pkw-Lenker von einer Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Günzburg im Auweg angehalten und kontrolliert werden. Der Fahrer beschleunigte unvermittelt sein Fahrzeug und versuchte sich der Kontrolle durch Flucht zu entziehen. Die Streifenbesatzung nahm die Verfolgung auf und konnte den Pkw kurze Zeit später anhalten und den 23-jährigen Fahrer einer Kontrolle unterziehen. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass dem Mann aktuell untersagt ist, ein Kraftfahrzeug zu führen. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet. Zudem ergab sich der Verdacht, dass an dem Fahrzeug verschiedene nicht zugelassene Um- und Einbauten vorgenommen wurden und somit die Betriebserlaubnis für den Pkw erloschen ist.

Polizei wird zum Streit gerufen und findet Marihuana

BURGAU. Eine Polizeistreife wurde gestern Nachmittag von Bewohnern eines Hauses in ein Wohngebiet westlich der Innenstadt gerufen. Der Grund war ein heftiger Streit zwischen Familienangehörigen über die Kindererziehung. Die eingesetzten Polizeibeamten konnten den Zwist befrieden. Zu Straftaten unter den Beteiligten war es nicht gekommen. Allerdings bekamen die Beamten während der Streitschlichtung einen Hinweis auf mögliches Betäubungsmittel, das sich in Besitz eines Beteiligten befinden sollte. Tatsächlich konnte im Zimmer eines 32-Jährigen Marihuana und Utensilien für den Drogengebrauch mit Anhaftungen eines weißen Pulvers aufgefunden werden. Das Rauschgift wurde sichergestellt. Der Mann erhält eine Anzeige.

Mehr lokale News

Menü