, ,

Auszug Polizeibericht 17. März: Bedrohung und Nötigung im Straßenverkehr in Krumbach

Weitere Themen des Tages: Motorradunfall in Winzer, unseriöses Minijob-Angebot in Krumbach, Verleumdung in Günzburg

ZEUGENAUFRUFE: Bitte melde dich bei der Polizei, wenn du Hinweise geben kannst; denn beim nächsten Mal könnte es auch DICH treffen, danke: Bedrohung und Nötigung im Straßenverkehr in Krumbach, Verleumdung in Günzburg

Übersicht …

  • Winzer: Motorradunfall
  • Krumbach: Bedrohung und Nötigung im Straßenverkehr
  • Krumbach: Unseriöses Minijob-Angebot
  • Krumbach: Gewinnversprechen im Internet
  • Günzburg: Verleumdung
  • Günzburg: Verkehrsunfall

Motorradunfall

WINZER. Am gestrigen Montag fuhr ein 18-jähriger ortsfremder Motorradfahrer mit seiner Mitfahrerin auf der Kreisstraße von Winzer in Richtung Hasberg. Kurz nach dem Ortsende von Winzer verlor der junge Mann aus bislang ungeklärter Ursache die Kontrolle über seine Maschine. Hierbei rutschte der Hinterreifen weg, weshalb es zum Sturz kam. Bei dem Unfall trugen beide leichte Verletzungen davon und kamen zur Behandlung in ein Klinikum. Der Sachschaden beträgt ca. 1.000 Euro.

Bedrohung und Nötigung im Straßenverkehr

KRUMBACH. Zu einem Zwischenfall zwischen zwei Pkw-Fahrern kam es gestern gegen 18:00 Uhr im Stadtgebiet Krumbach. Ein 58-jähriger Pkw-Fahrer wollte einen anderen Pkw-Fahrer auf dessen nicht funktionierende Bremsbeleuchtung aufmerksam machen. Aus diesem Grund gab er auf Höhe der Lichtensteinstraße dem vor ihm fahrenden 54-jährigen Mann die Lichthupe, worauf dieser an den rechten Fahrbahnrand fuhr. Der spätere Geschädigte überholte und fuhr weiter. Beim Kreisverkehr Munding hielt der 58-Jährige seinen Pkw mittig auf der Fahrbahn an. Der Fahrer mit der defekten Beleuchtung war zu diesem Zeitpunkt wieder dahinter und hielt auch an. Der Mann stieg aus und ging auf das hintere Fahrzeug zu. Hierdurch fühlte sich der 54-Jährige, wie er später angab, bedroht, nahm ein mitgeführtes sog. Fischermesser in die Hand, stieg aus dem Pkw aus und bedrohte den Anderen. Zeugen des Vorfalls sollen sich bitte bei der Polizeiinspektion Krumbach unter Tel. 08282/905-0 melden.

Unseriöses Minijob-Angebot

KRUMBACH. Am 16.03.2020, erschien eine 70-Jährige bei der PI Krumbach und erstattete Anzeige. Auf einer bekannten Plattform für Kleinanzeigen suchte sie nach einem 450 Euro Job, von zu Hause aus. Sie stieß auf ein entsprechendes Angebot. Der unbekannte Anbieter gab sich für eine Firma aus, die, wie sich später herausstellte, bereits wusste, dass deren Firmennamen hierfür missbraucht wird. Die 70-Jährige wollte auf das Job-Angebot eingehen und leistete den Anweisungen Folge, welche sie per WhatsApp erhalten hatte. U.a. übersandte sie Fotos ihres Personalausweises. Im weiteren Verlauf sollte sie ein „Zeiterfassungsbankkonto“ eröffnen. Dies sollte per Video Ident Verfahren geschehen. Dazu kam es dann nicht mehr. Dieses Bankkonto wäre im Nachgang für weitere Betrugshandlungen, vor allem im Internet, genutzt worden. Auf die 70-Jährige hätten Forderungen in unbekannter Höhe zukommen können. Die Polizei warnt deshalb noch einmal davor, Onlinebankkonten zu eröffnen und im weiteren Verlauf die Zugangsdaten, oder empfangene SMS-TAN an Fremde weiter zu geben.

Gewinnversprechen im Internet

KRUMBACH. Am 16.03.2020 erschien ein 68-Jähriger bei der PI Krumbach und erstattete Anzeige. Er gab an, dass sich beim Surfen im Internet ein Fenster geöffnet habe. Ihm wurde suggeriert, dass er ausgewählt worden sei. Er habe ein Smartphone eines bekannten Herstellers gewonnen. Der 68-Jährige folgte deshalb den Anweisungen und klickte sich durch die folgenden Fenster. Dabei gab er seine persönlichen Daten, einschließlich der Kreditkarte, samt Kontrollzahl, ein. Ein Handy hat er nicht erhalten. Das Kreditkartenkonto wurde mit zwei Buchungen in einer Gesamthöhe von 86 Euro belastet. Auch hier warnt die Polizei, allzu leichtfertig die genannten, persönlichen Daten preis zu geben.

Verleumdung

GÜNZBURG. Gestern zeigte ein 57-Jähriger an, dass er festgestellt hat, dass eine Informationstafel bei Riedhausen im Bereich der Zufahrt zum Leipheimer Donaumoos bei den Mooswaldseen mit verleumderischem Inhalt beschmiert wurde, der gegen seine Person gerichtet ist. In der Vergangenheit war der Geschädigte bereits öfters Opfer solcher für die Öffentlichkeit sichtbaren Verleumdungen. Zudem hatte er auch schon Schreiben mit entsprechend beleidigendem und verleumderischem Inhalt in der Vergangenheit erhalten. Zeugen, die Angaben zum Verfasser dieser Verleumdungen machen können oder beispielsweise in Bezug auf Schmierereien im Bereich der Mooswaldseen bzw. im Bereich des Waldbad-Parkplatzes verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Günzburg, Tel.: 08221/919-0, in Verbindung zu setzen. Gleiches gilt für Zeugen, denen in den vorgenannten Bereichen Spaziergänger aufgefallen sind, die sich verdächtig bzw. auffällig verhalten haben.

Verkehrsunfall

GÜNZBURG. Am frühen gestrigen Abend musste gestern eine 36-jährige Pkw-Fahrerin in der Ulmer Straße ihr Fahrzeug aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens immer wieder verlangsamen. Eine ihr nachfolgende 34-jährige Pkw-Lenkerin erkannte dies zu spät und fuhr auf das Fahrzeug der 36-Jährigen auf. Die 36-Jährige wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Die Dame wurde zur ärztlichen Untersuchung in ein Krankenhaus verbracht. Zudem entstand minimaler Sachschaden.

Mehr lokale News

Lokale Anbieter
Regionale Angebote
Menü