Direkt zum Inhalt
Blaulicht_Polizei3.jpg
Blaulicht_Polizei3.jpg
© mindelmedia

Bonbruck (Landkreis Landshut): Seniorin fährt 4 Kinder an und dann weiter - Kirchgang war wichtiger

Es ist unfassbar, wie verantwortungslos sich eine Seniorin im Landkreis Landshut verhalten hat, nachdem sie vier Schulkinder angefahren und verletzt hatte. Sie hielt kurz an und fuhr dann weiter. Ein Kirchgang war ihr offensichtlich wichtiger. Nun darf sie wohl den Rest ihres Lebens zu Fuß gehen…

Es ist unfassbar, wie verantwortungslos sich eine Seniorin im Landkreis Landshut verhalten hat, nachdem sie vier Schulkinder angefahren und verletzt hatte. Sie hielt kurz an und fuhr dann weiter. Ein Kirchgang war ihr offensichtlich wichtiger. Nun darf sie wohl den Rest ihres Lebens zu Fuß gehen. Der Führerschein wurde beschlagnahmt.

Heute, gegen 07.56 Uhr, wurde die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Niederbayern über Notruf alarmiert, dass ein Pkw in eine Gruppe von Schülern vor einer Schule in Bonbruck (Ortsteil von Bodenkirchen) gefahren und geflüchtet ist.

Die Schüler im Alter zwischen 9 und 12 Jahren wollten an einer Ampel bei Grün die Fahrbahn überqueren, um zur Schule zu gelangen. Dies übersah offensichtlich die zunächst unbekannte Fahrzeugführerin bei Abbiegevorgang und rauschte in die Schülergruppe. Durch den Aufprall wurden die vier Schüler leicht verletzt. Drei Schüler konnten nach ambulanter Versorgung durch die verständigten Rettungskräfte noch zur Schule gehen. Ein Schüler wurde mit leichten Verletzungen in ein nahe gelegenes Krankenhaus verbracht.

Die Unfallverursacherin hielt nach dem Unfall kurz an, schaute etwas und fuhr anschließend einfach weg, so die Polizei. Die Verletzten waren trotz der vorherrschenden Ausnahmesituation so aufmerksam, sich das Kennzeichen der Unfallverursacherin zu merken.

Die alarmierten Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Vilsbiburg starteten sofort eine großangelegte Fahndungsaktion. Im Zuge der Fahndung konnte die Unfallverursacherin, eine 74-jährige Frau aus dem Landkreis Landshut, gestellt werden.

Im Rahmen der ersten Ermittlungen gab die 74-Jährige an, dass sie vom Unfallort weggefahren sei, da die Kinder nur leicht verletzt waren. Zudem wollte sie noch in die Kirche.

Die Frau wird nun in Zukunft zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Kirche müssen und dies wahrscheinlich bis zum Rest ihres Lebens. Auf Weisung der Staatsanwaltschaft Landshut wurde der Führerschein der 74-Jährigen beschlagnahmt.

Die Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung im Straßenverkehr und unerlaubten Entfernen vom Unfallort werden durch die Polizeiinspektion Vilsbiburg geführt.