Direkt zum Inhalt

Karpfham (Gemeinde Rotthalmünster): 17-jährigen Schüler angefahren, tödlich verletzt und anschließend geflüchtet - Unfallverursacher stand unter Alkohol

Heute morgen wurde in Karpfham-Bahnhof (Gemeinde Rotthalmünster im Landkreis Passau) ein 17 Jahre alter Schüler angefahren und in den Straßengraben geschleudert. Er verstarb noch an der Unfallstelle. Der Fahrer kümmerte sich nicht um das Unfallopfer, sondern fuhr einfach davon. Er wurde ermittelt…

Heute morgen wurde in Karpfham-Bahnhof (Gemeinde Rotthalmünster im Landkreis Passau) ein 17 Jahre alter Schüler angefahren und in den Straßengraben geschleudert. Er verstarb noch an der Unfallstelle. Der Fahrer kümmerte sich nicht um das Unfallopfer, sondern fuhr einfach davon. Er wurde ermittelt und ist im Polizeigewahrsam. Der Mann stand unter Alkoholeinfluss. Er wird morgen dem Haftrichter vorgeführt.

Am 07.12.2011, gegen 07.30 Uhr, stand ein 17-Jähriger am linken Rand einer Gemeindestraße die von Karpfham Bahnhof nach Maierhof führt. Ein 59-jähriger Autofahrer, der mit seinem Pkw in Richtung Karpfham Bahnhof fuhr, erfasste ihn mit der rechten Fahrzeugseite. Ohne sich um den Verletzten zu kümmern, fuhr er weiter. Eine Fahrgemeinschaft, die den Mitschüler abholen wollte, traf ihn am vereinbarten Treffpunkt nicht an. Die jungen Leute entdeckten ihn dann zufällig im Straßengraben liegend. Trotz der Bemühung eines zu Hilfe gerufenen Notarztes, verstarb der Junge noch an der Unfallstelle.

Der mittlerweile ausfindig gemachte und identifizierte 59-jährige Fahrzeugführer erfasste nach derzeitigem Stand der Ermittlungen den jungen Mann mit seinem Pkw Daimler Benz und setzte anschließend seine Fahrt fort. Während der Unfallaufnahme durch Beamte der Polizeiinspektion Bad Griesbach näherte sich der Unfallverursacher mit seinem im Bereich der Frontscheibe beschädigten Fahrzeug erneut in langsamer Geschwindigkeit der Unfallstelle, passierte diese und fuhr mit normaler Geschwindigkeit weiter.
Unverzüglich verfolgten die Beamten das Fahrzeug und konnten der 59-Jährigen aus dem Bäderdreieck schließlich etwa 500 Meter von der Unfallstelle entfernt anhalten und kontrollieren.
Er räumte ein, am Unfall beteiligt gewesen zu sein. Er war seinen Angaben zufolge auf dem Weg zu seiner Arbeitsstelle. Ein Alkotest bei ihm ergab eine deutliche Alkoholisierung. Er wurde beim Unfall nicht verletzt. Das Fahrzeug wurde sichergestellt. Der Sachsachen am Pkw beträgt ca. 5000 Euro.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Passau wurde beim 59-Jährigen eine Blutentnahme angeordnet und durchgeführt. Er wurde vorläufig festgenommen und bei der Polizeiinspektion Bad Griesbach arrestiert. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wird er am morgigen Donnerstag dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Passau vorgeführt. Dieser wird über die Haftfrage entscheiden. Ebenso wurde ein Gutachter zur Klärung des Unfallherganges hinzugezogen.
Nicht zuletzt wird morgen auf Veranlassung der Staatsanwaltschaft Passau eine Obduktion der Leiche im Institut für Rechtsmedizin in München durchgeführt.

Die Angehörigen, sowie die Mitschüler des Verstorbenen wurden von Notfallseelsorgern betreut.

Die Aufklärung des genauen Unfallherganges wird Inhalt der weiteren Ermittlungen der Beamten der Polizeiinspektion Bad Griesbach in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Passau und dem bestellten Gutachter sein.

Ein Ermittlungsverfahren u. a. wegen Tötung durch Unterlassen und unerlaubtem Entfernen vom Unfallort wurde in die Wege geleitet.

Kommentare

von Gast am 28.12.2011, 13:12

So ein Mistkerl gehört für immer und ewig aus dem Verkehr gezogen!