Direkt zum Inhalt
TSV Neu-Ulm Fechten

Nils Bosserhoff bei der B-Jugend nun auf Rang zwei der Bayerischen Rangliste

Mit zwei Flashes fast zum Sieg!

Mit zwei spektakulären Aktionen sechs Sekunden vor Ende des Finales hat es Florettfechter Kilian Schmutz vom TSV Neu-Ulm geschafft, in die Verlängerung einzuziehen und dabei das Publikum mitzureißen.

Wer sechs Sekunden vor Ende des Finales mit 6:8 im Hintertreffen liegt, muss sich als Fechter etwas einfallen lassen. Doch der Schnellangriff, der so genannte Flash, gilt als technisch schwierig. Der Fechter muss erst aus dem Wiegeschritt „übergreifen“, um dann schnell nach vorne stürmen zu können und dann im höchsten Tempo noch den Treffer gezielt zu setzten. Kilian Schmutz vom TSV Neu-Ulm, obwohl erst zehn Jahre alt, gelang dies beim hochdekorierten Rössle-Pokal-Turnier des PSV Stuttgart bestens und zur Begeisterung der Zuschauer sowie seines Trainers Ivan Taukachou. Und als der Hochmelder an der Planche den 8:8-Ausgleich anzeigte, waren gar noch 1,36 Sekunden übrig geblieben. Nun aber gingen beide Kontrahenten in die Verlängerung und Kilian Schmutz musste seinem Finalkonkurrenten, Quentin Frey aus Schwäbisch Gmünd, mit dem nächsten Treffer zum 8:9 doch den Vortritt auf den Sieg lassen.  

Zuvor hatten beide Neu-Ulmer Fechter, Kilian Schmutz als Dritter und Joshua Kießling als Neunter der Vorrunde, nach einem obligatorischen Hoffnungslauf mit jeweils zwei Siegen die 8er-K.O.s erreicht. Während sich Kießling dem Tauberbischofsheimer Paul Brinkmann mit 7:10 (zur Pause 7:8) geschlagen geben musste und schließlich Turnier-Siebter wurde, konnte Vereinskamerad Kilian Schmutz diesen im Halbfinale mit 10:7 besiegen und zog in das erwähnte Finale ein. Der große Silberpokal war Lohn für seinen zweiten Platz. 

Auch die Florett-Schülerinnen älterer Jahrgang des TSV schlugen sich sehr achtbar. Emely Langer und Lara Kast erreichten die K.O.-Runde, mussten dann aber gegeneinander antreten - mit dem besseren Ende für Lara Kast.

Nach einer weiteren Niederlage belegte Emely Langer den zwölften Platz,

Lara Kast kämpfte sich bis ins Viertelfinale vor, wo sie gegen Lilly Eger aus Korb, die sie in der Vorrunde noch besiegt hatte, zwar mit 6:9 verlor, schließlich aber einen hervorragenden 5. Platz belegte.

In der B-Jugend ging es in Stuttgart einen Tag später um die ersten Ranglistenpunkte zur Qualifikation um die Deutschen Meisterschaften.

Mit dabei der Neu-Ulmer Nils Bosserhoff. Im großen Feld von 29 Teilnehmern erreichte er mit drei deutlichen Siegen und zwei knappen Niederlagen als Neunter der Setzliste die K.O.-Runde. Im ersten Gefecht siegreich, hatte er in der zweiten das Nachsehen, focht sich aber über den Hoffnungslauf wieder in die Finalrunde zurück. Dort traf er im Viertelfinale auf den an Zwei gesetzten Dörigheimer Nils Hoffmann. Nach einer 3:10-Niederlag belegte er in diesem hochklassigen Feld den 7. Rang und platzierte sich mit den Punkten aus Stuttgart in der Bayerischen Rangliste gleich auf  Rang zwei. So kann`s für Nils Bosserhoff auf den nächsten Turnieren gerne weitergehen.