Direkt zum Inhalt
Foto Friedenskirche
Hinweis zum Copyright

Friedenskirche Neu-Ulm baut Kinderhaus und Familienzentrum im Stadtteil Wiley

Friedenskirche baut bis 2020 neues Kinderhaus und Familienzentrum im Neu-Ulmer Stadtteil Wiley

Neu-Ulm – Die Friedenskirche eröffnet 2020 ein Kinderhaus. Das hat die Friedenskirche als Bauträger entschieden, die das neu gegründete Diakoniewerk „Lebenswert“ als Betreiber beauftragen wird. Das Kinderhaus wird über Krippe- und Kindergartengruppen verfügen, in denen fast 75 Kinder Platz finden. Mit einer Investition von ca. zwei Millionen Euro möchte die Friedenskirche im wachsenden Stadtteil Wiley und Umgebung einen weiteren Impuls setzen: der Bedarf an Betreuungsplätzen wird weiter steigen und Familien finden neben der Betreuung ihrer Kinder weitere Angebote, die sie im Familienalltag weiter bringen. Außerdem werden sich Angebote aus Kirchengemeinde und Kinderhaus gegenseitig ergänzen. So soll im Erdgeschoss der Einrichtung ein Familienzentrum entstehen, welches diverse Beratungs- und Fortbildungsangebote mit einer Anlaufstelle zur Unterstützung herausfordernder Lebenssituationen ergänzt.

Thomas Greiner, Pastor der Friedenskirche, erklärt: „Wir haben mit dem Kinderhaus eine Chance, eine prägende Einrichtung für Kinder und Familien zu schaffen, die auf zeitgemäße Art christliche Werte vermittelt. Ich bin sehr zuversichtlich, dass die Familien und Anwohner im und rund um das Wiley unser Konzept annehmen und mögen werden. Besonders freue ich mich auf die Chance, das Kinderhaus zu einem echten Familienstützpunkt zu entwickeln. Denn Kinder- und Familienarbeit ist uns ein echtes Anliegen und wir wollen Neu-Ulmer Familien in allen Lebensbereichen umfassend unterstützen.“

Für das neu gegründete Bildungs- und Sozialwerk „Lebenswert“ ist das Kinderhaus das erste Großprojekt. Wie die bisherigen Ansätze zeigen, soll das Kinderhaus zukunftsgerichtet gestaltet werden: moderne und wertige Ausstattung, viel Platz für die Kinder, ein Elterncafé im Foyer mit ausreichend Begegnungsmöglichkeiten. Außerdem ist schon jetzt klar, dass sich trotz dieser Angebote die Elternbeiträge für die Kinderbetreuung am bekannten Stadtniveau orientieren werden. Der Pastor verspricht: „Mit unserem Kinderhaus wollen wir zeigen, dass ein gutes Konzept nicht gleichbedeutend mit hohen Preisen ist, sondern sich an den Bedürfnissen der Familien orientiert und auf diese eingeht.“