Direkt zum Inhalt

Rosenheim: Waffen und Sprengstoff sichergestellt - Fahrer wollte nach Paris

Bekanntlich hat der Islamische Staat am Freitag, 13. November 2015 in Paris drei Attentate verübt, bei dem mindestens 128 Personen getötet wurden, mehr als 100 Personen wurden verletzt. Bereits am 5. November 2015 hat die Bayerische Schleierfahndung einen PKW kontrolliert, in dem ein umfangreiches…

Bekanntlich hat der Islamische Staat am Freitag, 13. November 2015 in Paris drei Attentate verübt, bei dem mindestens 128 Personen getötet wurden, mehr als 100 Personen wurden verletzt. Bereits am 5. November 2015 hat die Bayerische Schleierfahndung einen PKW kontrolliert, in dem ein umfangreiches Waffenarsenal, sowie TNT gefunden wurde. Der Fahrer sitzt in U-Haft. Sein Reiseziel war Paris. Ob er sich am Attentat beteiligen wollte ist zur Zeit nicht bekannt, jedoch nicht unwahrscheinlich. Es ist natürlich auch möglich, dass er lediglich der Lieferant war.

Am Donnerstag, 05.11.2015, kontrollierten bayerische Schleierfahnder der Polizeiinspektion Fahndung (PIF) Rosenheim gegen 08.00 Uhr auf der BAB 8 einen VW Golf mit montenegrinischem Kennzeichen, der in Fahrtrichtung München unterwegs war. Bei der Überprüfung des Fahrzeuges im Gemeindebereich Bad Feilnbach entdeckten die Beamten im Motorraum zwei Pistolen und eine Handgranate.

Die daraufhin hinzugerufenen Experten des Bayerischen Landeskriminalamtes (LKA) konnten bei der genaueren Untersuchung des VW Golf folgende Gegenstände aus unterschiedlichen Verstecken sicherstellen:

- 8 Kalashnikow-Gewehre mit Munition
- 2 Pistolen
- 1 Revolver
- 2 Handgranaten
- 200 Gramm Sprengstoff (TNT)

Der Fahrer des VW Golf, ein 51-jähriger montenegrinischer Staatsangehöriger, wurde vorläufig festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Traunstein beantragte gegen den Tatverdächtigen Haftbefehl, den der Ermittlungsrichter des Amtsgerichtes Rosenheim erließ. Der 51-jährige wurde der Justizvollzugsanstalt Traunstein überstellt.

Ermittlungen des Bayerischen Landeskriminalamtes ergaben, dass im Navigationssystem des VW Golfes als Ziel eine Adresse in Paris/Frankreich eingegeben war. Zusätzlich war diese Adresse auf einem im Fahrzeug aufgefundenen Zettel notiert. Sofortige Abklärungen über das Bundeskriminalamt (BKA) und über Interpol Paris und Podgorica ergaben keinerlei Hinweise in den polizeilichen Dateien.

Die bisherigen Auswertungen des Navigationsgerätes haben folgenden Reiseweg ergeben: Die Route führte von Montenegro über Kroatien, Slowenien, Österreich bis zur Kontrolle nähe Rosenheim.

Auf die Zieladresse angesprochen, gab der 51-Jährige lediglich an, den Eiffelturm in Paris besichtigen zu wollen, danach wollte er wieder die Heimreise antreten. Von den sichergestellten Waffen und Sprengmitteln habe er nichts gewusst.

Aktuell ist nicht bekannt, ob der Festgenommenen sich an den Attentaten in Paris vom 13. November 2015 beteiligen wollte. Dies wird nach jetzigem Stand jedoch nicht ausgeschlossen ebenso, ob er die Waffen "nur" liefern sollte. Die Zahl der Waffen lässt auch vermuten, dass noch mehr Anschlagsorte geplant waren.