Dienstjubiläen und Verabschiedung bei der Stadtverwaltung Günzburg

Corona-Pandemie lässt nur kleine Ehrung zu

Sechs Dienstfeiern bei der Stadtverwaltung Günzburg mussten aufgrund der Corona-Pandemie auf drei kleine Ehrungen reduziert werden. Oberbürgermeister Gerhard Jauernig gratulierte dabei Dimitra Messerschmid und Johann Storr zum 25-jährigen Dienstjubiläum. Hubert Felber, Else Förg, Reinhold Maier und Lydia Wagner verabschiedete er in den Ruhestand.

Dimitra Messerschmid arbeitet im Kindergarten Kunterbunt im Stadtteil Wasserburg gern kreativ, hat dabei viele Ideen und kann die Kinder stets sehr gut motivieren. „Durch ihre offene und herzliche Art sind Sie bei den Kindern äußerst beliebt. Singen, Lachen und Späße machen gehört zu Ihrem Alltag“, bedankt sich Oberbürgermeister Gerhard Jauernig.

Johann Storr war schon an zahlreichen Neubauten und Sanierungen federführend beteiligt. Besonders zu erwähnen sind die Passivhausbauten, die Grundschule Südost (Fertigstellung 2005), das Kinderhaus Hagenweide (Fertigstellung 2011), die Bruno-Merksporthalle (Fertigstellung 2013) und aktuell natürlich der Neubau der Feuerwache Günzburg als größtes städtisches Hochbauprojekt seit 25 Jahren. „Sie schaffen es, den Spagat der unterschiedlichen Interessen von Politik, Bürgern und Technik auszubalancieren und ein Höchstmaß an Zufriedenheit herzustellen. Ich danke Ihnen für Ihre ausgleichende und kompromisssuchende Art“, so Oberbürgermeister Jauernig.

Hubert Felber arbeitete in der Werkstatt des Bauhofs. Dort war er für sämtliche Kraftfahrzeuge und Maschinen verantwortlich, d.h. Reparaturen, TÜV- und UVV-Termine, Maschinenwartung, Kundendienste, Ersatzteile, Schlosserarbeiten und Wartung der Werkzeuge. Oberbürgermeister Gerhard Jauernig hob seine Genauigkeit hervor, die immer die volle Zufriedenheit einbrachte.

Else Förg war durch ihre kollegiale Art, Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft eine sehr geschätzte Mitarbeiterin im Stadtbauamt und im gesamten Rathaus. „Ich danke Ihnen für Ihre zuverlässige, gewissenhafte und flexible Arbeit, auch bei Sitzungsvorbereitungen, die oftmals erst in den letzten Minuten abgeschlossen wurde“, so Oberbürgermeister Gerhard Jauernig.

„Die Arbeit hält mich jung“, sagte Reinhold Maier regelmäßig, wenn er ins Forum kam. Immer freundlich und hilfsbereit kümmerte er sich darum, dass es nicht nur im, sondern auch rund um das Gebäude ordentlich und ansprechend aussah. Das Museum unterstützte er tatkräftig mit handwerklichem Geschick. Außerdem hatte er ein Sonderprojekt übernommen: die Erfassung der Museumsbibliothek. In vielen Arbeitsstunden hat er die Bände aufgenommen, so dass sie über die städtische Bücherei den Bürgern zugänglich gemacht werden konnten. Oberbürgermeister Jauernig dankte ihm für seine Zuverlässigkeit, Genauigkeit und Selbstständigkeit.

Else Förg und Hubert Felber (beide Bauamt) wurden von Oberbürgermeister Gerhard Jauernig und Stadtbaumeister Georg Dietze in den Ruhestand verabschiedet. Johann Storr (Bauamt, re.) feiert sein 25-jähriges Dienstjubiläum.
Foto: Julia Ehrlich/ Stadt Günzburg

Lydia Wagner war eine feste Größe im Kartenbüro des Forum am Hofgarten. Tausende von Kunden hat sie über die Jahre informiert, beraten und mit einer verkauften Karte und einem persönlichen Wort eine Freude gemacht. Als Vorsitzende und Sprecherin des Partnerschaftskomitees Lannion setzt sie sich seit vielen Jahren für den Austausch mit der französischen Partnerstadt ein. Dank ihres persönlichen Engagements werden die Kontakte nach Frankreich über die jährlichen Treffen hinaus intensiv gepflegt. „Aufgrund Ihrer Kollegialität, Engagements und Zuverlässigkeit sind Sie im Team und in den Einrichtungen des Kulturamtes äußerst beliebt und geschätzt“, sagt Jauernig.

Bildunterschrift oben: Oberbürgermeister Gerhard Jauernig beglückwünschte Dimitra Messerschmid (Kindergarten Kunterbunt) zum 25-jährigen Dienstjubiläum und verabschiedete Reinhold Maier sowie Lydia Wagner (beide Kulturamt) in den Ruhestand.

Fotos: Julia Ehrlich/ Stadt Günzburg

Mehr lokale News

Menü