Direkt zum Inhalt
Villa_Spooky_kommt_gut_an.jpg
Villa_Spooky_kommt_gut_an.jpg
Theaterluft für die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Südost und der Grundschule Auf der Bleiche: Die städtische Musikschule brachte das Mini-Musical „Villa Spooky“ auf die Bühne © Detlef Petrick

Grusel in der alten Villa: Viele Besucher beim Kinder-Musical Villa Spooky Erstes Gemeinschaftsprojekt von Günzburger Grundschulen und städtischer Musikschule

Das Proben hat sich gelohnt: Vor einem begeisterten Publikum haben die Städtische Musikschule und die Montessori-Schulen ein bezauberndes Kinder-Musical aufgeführt. Das Stück „Villa Spooky“ handelt von dem vegetarisch lebenden Vampir Bisso und seinen Freunden, den Fledermäusen und…

Das Proben hat sich gelohnt: Vor einem begeisterten Publikum haben die Städtische Musikschule und die Montessori-Schulen ein bezauberndes Kinder-Musical aufgeführt. Das Stück „Villa Spooky“ handelt von dem vegetarisch lebenden Vampir Bisso und seinen Freunden, den Fledermäusen und Gespenstern, die ein Heidenspektakel veranstalten, um eine Familie vom Kauf ihrer Villa abzuschrecken.

Unter Leitung der städtischen Musikschule hatten die Kinder das Mini-Musiktheater wochenlang einstudiert und spielten es nun einem begeisterten Publikum vor. In der schaurig schönen Darbietung mit Musik, Gesang und Schauspiel erzählt eine Fledermaus die Geschichte einiger lichtscheuer Wesen in einer leerstehenden Villa, die verkauft werden soll. Die Hausbewohner Vampir, Ratte und Eule bereiten den Kaufinteressenten, unterstützt von vielen Fledermäusen, einen gruseligen Empfang, so dass diese von einem Kauf der Geistervilla absehen.

Rund 400 Zuschauer, nämlich die Kinder der Grundschulen „Südost“ und „Auf der Bleiche“, wurden Zeugen einer gelungenen Inszenierung des Stücks von Renate und Walter Kern. Gespielt wurde vor einem 9 mal 6 Meter großen Bühnenbild, das die Grundschule Offingen zur Verfügung gestellt hatte. Dem Publikum bot sich ein abwechslungsreiches Programm, das mit rhythmischen Melodien, beschwingten Liedern und selbst gebastelten Requisiten und Kostümen sowie mehrere Zugaben angereichert war und das anschließend mit tosendem Applaus gewürdigt wurde.

„Viele der rund 50 Mitwirkenden standen zum ersten Mal auf der Bühne“, sagt Musikschulleiter Jürgen Gleixner. „Für die Kinder war es ein tolles Erlebnis, einmal Theaterluft zu schnuppern.“ An den Aufführungen mitgewirkt hatten Musikschüler der Städtischen Musikschule in den Fächern Gesang, Querflöte, Gitarre und Klavier sowie der Chor der Montessori Weltkinderschule unter der Leitung von Bernd Pfetsch. Die Lieder mit den Kindern einstudiert hatten die Musikschullehrer Kathrin Günther, Rosi Janning sowie Danuta Debski.

Die beiden Veranstaltungen im Rahmen der Kinderkulturtage des Landkreises Günzburg seien ein erster Versuch der städtischen Musikschule gewesen, im Bereich der elementaren Musikerziehung mit den allgemeinbildenden Schulen in Günzburg zusammenarbeiten, so Gleixner.

Gleixner betonte den pädagogischen Wert des Musiktheaters: Die Proben und die anschließenden Aufführungen trügen nicht nur zur Ausbildung musikalischer Kompetenzen bei, sondern auch zur Stärkung des Gemeinschaftssinnes. „Die lachenden Gesichter der Kinder und die sehr gute Resonanz des Publikums haben uns gezeigt, dass wir den richtigen Weg einschlagen“, so Gleixner.

Villa_Spooky_kommt_gut_an.jpg
Villa_Spooky_kommt_gut_an.jpg
Theaterluft für die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Südost und der Grundschule Auf der Bleiche: Die städtische Musikschule brachte das Mini-Musical „Villa Spooky“ auf die Bühne © Detlef Petrick