Interkulturelles Gesundheitsprojekt „Mit Migranten für Migranten – MiMi“ ab sofort auch im Landkreis Günzburg

In muttersprachlichen Veranstaltungen informieren nun auch im Landkreis Günzburg ausgebildete Gesundheitsmediatoren über gesundheitsbezogene Themen

In muttersprachlichen Veranstaltungen informieren nun auch im Landkreis Günzburg ausgebildete Gesundheitsmediatoren über das deutsche Gesundheitssystem und gesundheitsbezogene Themen, wie etwa Ernährung und Bewegung, Impfschutz, psychische Gesundheit, Vorsorge und Früherkennung, Kindergesundheit, Diabetes oder Krebserkrankungen. Diese Infoveranstaltungen können beispielsweise in Islamischen Gemeinden, Pfarreien, Jugendhilfeeinrichtungen, Betrieben, Kulturzentren, Bildungseinrichtungen, Sportvereinen, Familienstützpunkten, Arztpraxen, Bürgerhäusern, Seniorenbegegnungsstätten oder in Flüchtlingsunterkünften stattfinden.

Durch sprachliche und kulturelle Barrieren sowie durch Unkenntnis des hiesigen Gesundheitssystems sind Migranten beim Zugang zu Regeldiensten und Angeboten des Gesundheitswesens häufig benachteiligt. „Hauptziel für die Umsetzung des Angebots im Landkreis Günzburg ist es, durch kultursensible und mehrsprachige Informationsvermittlung die gesundheitliche Teilhabe von Migrantinnen und Migranten sowie deren Eigenverantwortung für die Gesundheit zu fördern“, sagen Carolin Blank, Leiterin der Geschäftsstelle der Gesundheitsregionplus und der Integrationsbeauftragte Meinrad Gackowski übereinstimmend.  Dafür setzen sich nun auch zwei frisch ausgebildete interkulturelle Gesundheitsmediatorinnen im Landkreis ein.

Ab sofort können diese Veranstaltungen im Landkreis Günzburg in englischer, russischer und deutscher Spreche angeboten werden. 

Positiv ist weiter, so heben Blank und Gackowski hervor, dass die Teilnehmer der Vorträge ihr neu erlerntes Wissen im Familien- und Freundeskreis weitergeben. Auf diese Weise fungieren die dann wiederum als weitere Multiplikatoren.

Unterstützt wird dies zusätzlich durch mehrsprachige Informationsmaterialien, die in den Veranstaltungen kostenlos ausgegeben werden. Somit bilden die Gesundheitsmediatoren die Brücke zwischen weniger gut integrierten Migrantinnen und Migranten, deren Familien und Freunde und dem deutschen Gesundheitssystem.

Weitere Informationen sind zu finden unter www.landkreis-guenzburg.de/buergerservice/integration/medizinische-hilfe-und-gesundheit.html

Interessenten an einer muttersprachlichen Informationsveranstaltung oder an einer Tätigkeit als Gesundheitsmediatorin oder Gesundheitsmediator, wenden sich an Meinrad Gackowski, Beauftragter für Familie, Demographie Tel.:  08221/95-177 E-Mail: integrationsbeauftragter@landkreis-guenzburg.de oder Carolin Blank, Leiterin der Geschäftsstelle der Gesundheitsregionplus Teil.: 08221/95-740 E-Mail: c.blank@landkreis-guenzburg.de

Bildunterschrift: Carolin Blank, Leiterin der Geschäftsstelle der Gesundheitsregionplus, interkulturelle Gesundheitsmediatorinen Janet Craig und Natalia Schram, Integrationsbeauftragter Meinrad Gackowski

Foto: Ariane Zischak, Landratsamt Günzburg

Mehr lokale News

Menü