Direkt zum Inhalt
locally Vorschaubild Platzhalter

Vortrag: "Die Kunst des Übens" und Interner Klavier-Workshop am Freitag, 29. März 2019 in der Berufsfachschule für Musik Krumbach

Dozent Johannes Möller gibt Praxistipps
Mindelheimer Str. 47, 86381 Krumbach (Schwaben), Deutschland

Vortrag: "Die Kunst des Übens" und Interner Klavier-Workshop am Freitag, 29. März 2019 in der Berufsfachschule für Musik Krumbach

Dozent: Johannes Möller

14.00-14.45 Uhr

Vortrag "Die Kunst des Übens"

Grundlagen, Anregungen und Praxistipps

Anschließend gemeinsames Gespräch, Fragemöglichkeit, Information, Diskussion….

15.30-19.30 Uhr

Klavier-Workshop:

Johannes Möller unterrichtet die Hauptfach-Klavier-Schülerinnen der BFSM. Im Kurs werden Technik, Interpretation, die formale Analyse der jeweiligen Werke sowie die Bildung einer eigenen Klangvorstellung mit Tipps zum effektiven Lernen und Üben verbunden. Der Vortrag wie auch der Kurs sind offen für alle Schülerinnen und Schüler der BFSM, die zuhören möchten. Externe Interessenten können gegen einen Hörerbeitrag von € 20 hospitieren.

Anmeldung für Hospitation und nähere Infos unter info@stephan-kaller.de.

Johannes Möller ist seit 1991 Dozent für Klavier, Klaviermethodik und Kammermusik an der Wiesbadener Musikakademie. Er studierte Klavier an der Hochschule für Musik Würzburg bei Prof. Peter Schulz-Thierbach und bildete sich in Meisterkursen bei Jürgen Uhde, Naoyuki Taneda, Karl-Heinz Kämmerling, Menahem Pressler und Paul Badura-Skoda weiter. Möller betreibt eine rege Konzerttätigkeit als Solist, Kammermusiker und Liedbegleiter. Es entstanden Rundfunkaufnahmen und Konzertmitschnitte u.a. beim Bayerischen und Süddeutschen Rundfunk. Darüber hinaus ist er gefragter Begleiter bei internationalen Meisterkursen sowie Juror u.a bei 'Jugend musiziert' und beim 'Internationalen Klavierwettbewerb Wiesbaden'. Johannes Möller hatte Lehraufträge für Klavier, Korrepetition und Klavierdidaktik an den Hochschulen für Musik in Würzburg und Karlsruhe inne, bevor er als Dozent an die WMA berufen wurde.