Direkt zum Inhalt
Alfred Sauter und Dr. Hans Reichhart (beide MdL)
Die Landtagsabgeordneten Dr. Hans Reichhart (links) und Alfred Sauter

Ausbau St 2019 zwischen Deisenhausen und Ingstetten kommt voran

Der Ausbau der St 2019 zwischen Deisenhausen und Ingstetten befindet sich auf einem guten Weg, so die beiden Landtagsabgeordneten Alfred Sauter und Dr. Hans Reichhart.

Nach Genehmigung des Vorentwurfs durch die Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium den Innern kann nun mit der Erstellung der Planfeststellungsunterlagen begonnen werden. Dies teilen die heimischen Landtagsabgeordneten Alfred Sauter und Dr. Hans Reichhart (beide CSU) mit.

Die Staatsstraße 2019 ist eine wichtige regionale Straßenverbindung von Krumbach nach Weißenhorn mit Anschluss an die A 7. Über die Staatsstraße 2031 bei Senden ist sie eine gefragte Verbindung nach Neu-Ulm.

Zwischen Deisenhausen und dem Roggenburger Ortsteil Ingstetten weist die St 2019 starke Unebenheiten insbesondere im Talbereich sowie nicht tragfähige Bankettstreifen auf. Weitere Mängel sind die ungenügende Fahrbahnbreite und die schadhafte Beschaffenheit der bituminösen Fahrbahndecke.

„Derzeit entspricht die Streckenbeschaffenheit der St 2019 nur noch bedingt den Anforderungen, die heute an eine wichtige Verbindungsstraße gestellt werden. Das stark gestiegene Verkehrsaufkommen macht einen zeitgemäßen Ausbau dringend erforderlich“, so MdL Alfred Sauter.

Der Ausbau soll auf einer auf einer Länge von 5,8 Kilometern erfolgen, die Baukosten inklusive der Kosten für den Grunderwerb sind derzeit mit rund 8,7 Millionen Euro veranschlagt. Zukünftig wird die Fahrbahnbreite 7,00 Meter betragen. Der genehmigte Vorentwurf dient dem Staatlichen Bauamt Krumbach als Grundlage für die Erstellung der Planfeststellungsunterlagen. Nach derzeitigem Stand soll der Antrag auf Planfeststellung Ende 2018 gestellt werden.

„Es ist sehr erfreulich, dass der Ausbau der Staatsstraße 2019 zügig vorangetrieben wird. Diese Maßnahme wird die Verkehrssicherheit für die Straßenverkehrsteilnehmer zwischen Deisenhausen und Ingstetten deutlich verbessern“, so Dr. Hans Reichhart abschließend.