Direkt zum Inhalt

Bedrohungslage in Oberwaldbach: Anstatt Transport ins Krankenhaus mit Messer Sanitäter bedroht und Suizid angekündigt - Polizei überwältigt 55-Jährigen

Zu einem größeren Polizeieinsatz kam es am heutigen Samstag, 02.07.2016, in Oberwaldbach, einem Ortsteil der Marktgemeinde Burtenbach.

Zu einem größeren Polizeieinsatz kam es am heutigen Samstag, 02.07.2016, in Oberwaldbach, einem Ortsteil der Marktgemeinde Burtenbach.

Ein 55-jähriger Mann sollte gegen 12 Uhr Mittag von einem Krankenwagen in ein Bezirkskrankenhaus gebracht werden, nachdem er zuvor selbst bei der Integrierten Leitstelle angerufen und um eine Behandlung gebeten hatte. Nachdem zwei Rettungssanitäterinnen an dem Anwesen, einem Mehrparteienhaus, eingetroffen waren, weigerte sich der alkoholisierte Mann, mitzukommen und bewaffnete sich mit einem Messer. In der Folge drohte er den Sanitäterinnen bzw. kündigte seinen Suizid an. Die Sanitäterinnen zogen sich zurück und alarmierten die Polizei. Die von der Einsatzzentrale unverzüglich vor Ort entsandten Polizeikräfte verbrachten die anderen Bewohner des Anwesens aus dem Gefahrenbereich und sperrten die Einsatzörtlichkeit weiträumig ab.

Der 55-Jährige, der in Besitz des Messers zwischenzeitlich das Haus selbst verlassen hatte, konnte von den eingesetzten Kräften auf der Straße vor dem Anwesen bei günstiger Gelegenheit überwältigt werden. Hierbei wurde er leicht verletzt. Die Sanitäterinnen sowie die eingesetzten Kräfte von Polizei und Feuerwehr blieben allesamt unverletzt.
Der Mann wurde in ein Bezirkskrankenhaus verbracht, gegen ihn wird nun wegen des Verdachts der Bedrohung ermittelt.