Direkt zum Inhalt
Guenzburg_Biotonne_und_Abfalltonne.jpg
Guenzburg_Biotonne_und_Abfalltonne.jpg

Damit die Tonnen geleert werden können - Straße frei für die Müllabfuhr

Viele Baustellen und Fahrzeuge behindern derzeit im Landkreis Günzburg die Müllabfuhr und erschweren den Müllwerkern die Arbeit. Damit die Restmüll- und Biotonnen von den betroffenen Grundstücken trotzdem reibungslos geleert werden können, sollte Folgendes unbedingt beachtet werden. Ansonsten…

Viele Baustellen und Fahrzeuge behindern derzeit im Landkreis Günzburg die Müllabfuhr und erschweren den Müllwerkern die Arbeit. Damit die Restmüll- und Biotonnen von den betroffenen Grundstücken trotzdem reibungslos geleert werden können, sollte Folgendes unbedingt beachtet werden. Ansonsten bleiben die Tonnen voll:

  • Mülltonnen von Grundstücken an denen eine Anfahrt der Müllfahrzeuge wegen Baustellen, Straßenverengung oder sonstigen Hindernissen nicht möglich ist, sind vor der Absperrung der Baustelle oder an der nächsten befahrbaren Straße bereitzustellen. Nicht bereitgestellte Tonnen können nicht nachgeleert werden.
  • Auch Äste und Hecken können das Müllfahrzeug behindern. Bitte zurückschneiden – Anlieger sind verkehrssicherungspflichtig.
  • Bäume, Sträucher und Hecken von privaten Grundstücken die in den öffentlichen Verkehrsraum ragen, behindern große Müllfahrzeuge. Um die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer zu gewährleisten und Behinderungen zu vermeiden müssen Anpflanzungen aller Art entsprechend angelegt und gepflegt werden.
  • Die Anlieger an öffentlichen Straßen und Wegen – dazu zählen auch Feldwege und Gehsteige, sind verpflichtet, einen angemessenen Lichtraum freizulassen.
  • Alle Pflanzenteile müssen bis zu einer Höhe von 4,50 Meter über der Straße entfernt werden. Bei Rad- und Gehwegen gelten 2,50 Meter. Abgestorbene Äste sollten ebenfalls beseitigt werden, damit sie bei Sturm nicht herunterfallen.
  • Die Anlieger können durch rechtzeitiges Zuschneiden der Pflanzen helfen, Unfälle zu vermeiden und sich selbst unter Umständen viel Ärger ersparen. Denn die Grundstückseigentümer sind verkehrssicherungspflichtig und haften für Unfälle und Schäden, die durch Überwuchs ihrer Begrünung entstehen.