Direkt zum Inhalt
alfredsauter.jpg
alfredsauter.jpg
Landtagsabgeordneter Alfred Sauter (CSU)

Fortschreibung des Jahreskrankenhausbauprogramms 2009 Zusätzliche Mittel für das Bezirkskrankenhaus Günzburg

Das Bezirkskrankenhaus Günzburg erhält vom Freistaat Bayern zusätzliche Fördermittel für die Umsetzung zweier Projekte. Wie der heimische Landtagsabgeordnete Alfred Sauter (CSU) mitteilt, stehen für den Neubau der OP-Abteilung statt 2,68 Millionen jetzt 2,91 Millionen Euro und für die Modernisierung der Automatischen Warentransportanlage (AWT) statt 2,46 Millionen nun 2,54 Millionen Euro zur Verfügung.

 

Im Rahmen der Fortschreibung des Jahreskrankenhausbauprogramms 2009 wurden über 26 Millionen Euro neu verteilt. Maßgebliches Kriterium für die Entscheidung des Bayerischen Krankenhausplanungsausschusses unter Vorsitz des Bayerischen Staatsministers für Umwelt und Gesundheit, Dr. Markus Söder, MdL, für die Umschichtung vorhandener Restmittel war das Vorliegen zukunftsweisender Konzepte der kommunalen Krankenhäuser. Landtagsabgeordneter Alfred Sauter hatte sich nachdrücklich für eine Anhebung der Fördermittel eingesetzt und dabei insbesondere auf die hervorragende Ausrichtung des Bezirkskrankenhauses verwiesen.

 

Im Doppelhaushalt 2009/2010 war der Krankenhausfinanzierungsetat um 22 Millionen Euro auf insgesamt 500 Millionen Euro erhöht worden. Damit wurde eine Aufstockung des Neuaufnahmevolumens für Krankenhausbauvorhaben um 13 Prozent ermöglicht. Klinikprojekte in Regionen außerhalb der großen Ballungsräume sind ein wichtiger Schwerpunkt des Ausbauprogramms.

 

Landtagsabgeordneter Alfred Sauter: „Dies sind wichtige Weichenstellungen für den Gesundheitsstandort Bayern und den weiteren Ausbau der Krankenhausversorgung im Freistaat. Wir sorgen dafür, dass unsere bayerischen Krankenhäuser auf den neuesten Stand von Medizin und Medizintechnik gebracht werden.“ Zum Wohl der Patienten werde damit auch der Pflegestandard weiter verbessert und die betrieblichen Abläufe in den Kliniken würden optimiert. „Das sichert das wirtschaftliche Überleben der Krankenhäuser und eine flächendeckende, qualitativ hochwertige medizinische Versorgung“, so Sauter weiter.

 

Der Freistaat bleibe für die Krankenhäuser bei der Finanzierung notwendiger Investitionen ein verlässlicher Partner. Die Investitionen seien zugleich ein kräftiger Anschub für Bauwirtschaft, Handwerk und medizintechnische Industrie. Dies sei ein wichtiger Beitrag zum Erhalt hochwertiger Arbeitsplätze in Bayern, wie Landtagsabgeordneter Alfred Sauter betont. „Mit der Mittelumschichtung gewährleisten wir, dass die vom Freistaat Bayern und den Kommunen für die Krankenhausfinanzierung bereitgestellten Gelder auch tatsächlich in voller Höhe an die Kliniken fließen und die Träger spürbar von den Finanzierungskosten entlastet werden“, so Sauter abschließend.