Direkt zum Inhalt
VfL Günzburg
VfL Handball

VfL Handball:: Mittwoch 12. Dezember Nachberichte " KOMPAKT " vom Wochenende 8. / 9. Dezember 2018

Presse vom KOMPAKT vom Wochenende 8. / 9. Dezember 2018

Männer 1                               Liga 4

 

Trotz der 29.24-Auswärtsniederlage (Halbzeit: 10:13) bei dem verletzungsgebeutelten HT München war natürlich nicht alles schlecht. So boten Zeitnehmer, Sekretär, aber auch die vier freundlichen Ordner eine rundum unauffällige Leistung. Und man lese und staune, sogar einer der wenigen bayrischen Schiedsrichterbeobachter war in der Halle. Außerdem stimmte das Überzahlspiel, eigentlich immer ein gutes Zeichen für eine durchdachte taktische Vorgehensweise. Was allerdings die 1. Günzburger Männermannschaft insgesamt auf dem Spielfeld ablieferte, war selbst für ihre wechselvolle Geschichte zwischen Europapokal und Kreisliga eine Schande. Froh war Trainer Hofmeister nur ganz kurz nach dem Spiel als klar wurde, dass die Münchner auf das Trainergespräch der Vergangenheit verzichteten. Er wäre sprachlos gewesen. Beim Einstieg in den Bus musste er an Edelfan Werner Pfeifer vorbei. Nach dem Bundesligarückzug blieb der Sportbegeisterte jahrelang der Rebayhalle fern, über die JBLH-Ära und die Rückkehr der Männer ins Bayrische Männerhandball-Oberhaus fand er wieder zurück zur Lieblingssportart der Günzburger. Verlegen entschuldigte sich Stephan Hofmeister für den Auftirtt seiner Mannschaft. Das war nicht nur daher gesagt, sondern für so einen verpatzten Samstagabend das mindeste.

In der Starformation durften die Jungen ran. Stephan Jahn hielt nach vielen guten Trainingsleistungen die Spielfäden auf der Rückraummitteposition fest in der Hand und zeigte nicht nur wegen seiner zwei Rückraumknaller eine ausgezeichnete Leistung. Und auch Frieder Bandlow, er sollte zum mit Abstand besten VfL-Spieler an diesem Abend werden, startete auf Rechtsaußen. Das 1:0 erzielte Martin Dauhrer, der unberechenbarste HT-Spieler. Postwendend traf Frieder Bandlow zum 1:1. Mit leichten Vorteilen für die Gastgeber ging es dann weiter. Eng war es. Fünfmal stand es in einer langen Phase des Abtastens unentschieden. Schon zu diesem Zeitpunkt trafen die Günzburger etliche Fehlentscheidungen, übersahen mal den Kreis oder blieben zu statisch an der Seitenauslinie, anstelle den viel günstigeren Weg über die offene Spielfeldmitte zu nehmen. Beim 10:8 durch Johann Hauke Holst hatten die Schützlinge von Trainer Sorger allerdings erst einmal ihr Pulver verschossen, überall war das Fehlen ihrer Handball-Ikone Johannes “Danger” Borschel zu spüren. Wesentlichen Anteil an der Wende hatte Frieder Bandlow, der nun im Rückraum eingesetzt wurde und sich als Linkshänder gegen die offensive Deckung leichter tat. Mustergültig setzte er zweimal Jonas Lehr auf Rechtsaußen ein, was den 10:10-Ausgleich bedeutet. Ein weiterer Lehr-Treffer vom Siebenmeterpunkt bedeutete die erste Führung für seine Weinroten. Eine Überzahl kurz vor der Halbzeit wurde clever ausgespielt und so ging es mit 10:13 auf der Anzeigentafel zur Halbzeitbesprechung. Größere taktische Probleme gab es nicht zu besprechen.

Noch deutete nichts auf ein schweres sportliches Versagen hin. Gleich nach dem Wiederanpfiff erhielt Martin Dauhrer eine weitere Zeitstrafe. Wieder schlug der VfL unbarmherzig zu. 10:15 hieß. Die Abwehr stand zu diesem Zeitpunkt sicher Eine Gegenstoßchance zum 10:16 blieb kläglich ungenutzt. Das kann bei dem Lauf schon mal passieren, doch es war die Schlüsselszene. HT München produzierte im Angriff Fehler auf Fehler. Wie von selbst ergaben sich bei klarer Führung beste Möglichkeiten zum Tempospiel. Bei dieser scheinbar einfachsten aller Übungen, der Chance zu den einfachen Toren, produzierten die Günzburger seltenen “Entscheidungsmüll”. Dieser Schuss geht bei der schnellen Sportart immer nach hinten los. Wer frei vergibt oder sich einen Abspielfehler leistet, befindet sich beim Rückzug in Minderzahl. Und so nutzten die kampfbereiten Oberbayern das Gegenstoßversagen zu eigenen leichten Toren. Sieben Minuten später erzielte Hermann Jochanan den 16:16-Ausgleich. Ein paar Zeigerumdrehungen später stand es 18:16. Die vielen dummen eigenen Fehler machten aus einer Mannschaft einen Hühnerhaufen. Der Angriffsplan ging verloren, plötzlich war die HT-Defensive schier unüberwindlich. Einzeln war der VfL-Einsatz noch zu erkennen. Daniel Jäger schaffte den18:17-Anschluss. Auch Michael Jahns Anschlusstreffer zum 19:18 nährte die Hoffnung auf eine Rückkehr zur Normalität. Als der Rückraumspieler dann eine Zeitstrafe erhielt, enteilten die Spieler um den ehemaligen österreichischen Nationalspieler Wöss wieder auf 22:18. Jäger, Knittl und zweimal Bandlow erzwangen mit vollem Einsatz das 22:22. Sollte die Tempospiel-Tragödie doch noch mit einem Happy-End enden können. Nein, beschämende Fehler im Angriff und die zweite Zeitstrafe gegen Michael Jahn.begruben alle Hoffnungen. Beim 26:22 war die traurige Messe gelesen. Wer so viele Fehler selbst produziert, kann nirgendwo gewinnen. Das 29:24 war gerecht.

Die erste Männermannschaft des VfL Günzburg liegt mit 14:12-Punkte weit hinter den Erwartungen zurück. Die begeisternde Mannschaft der Saison 17/18 gehört der Vergangenheit an. Wenigstens ist der VfL Günzburg breit aufgestellt, für die positiven Schlagzeilen in dieser Saison sorgen die Damen und das JBLH-Team.

 

Damen 1                        Landesliga

 

Damen beenden das Jahr mit einem Sieg in Obertraubling mit 32:28 (17:14)

Wer hätte das gedacht, dass es Jürgen und Peter Kees mit dieser so jungen Damenmannschaft dieser Husarenstreich gelingen und sie das Jahr so erfolgreich abschließen würden! Allen Zweiflern sei mit diesem schönen Sieg in Obertraubling bewiesen worden, zu welcher Schlagkraft die mannschaftliche Geschlossenheit dieses Teams fähig ist. Es war ja schließlich kein Gegner aus dem unteren Tabellendrittel gegen den es zu bestehen galt, sondern eine schwer einzuschätzende Mannschaft, die sich durch ihre Heimstärke einen Namen in der Liga gemacht hatte. Hinzu kam, dass die Günzburgerinnen mit nur 8 Feldspielerinnen die Reise zu ihrem letzten Spiel des Jahres antreten mussten und somit jede einzelne stark gefordert war.

Gerade die Nuss der Heimstärke der Obertraublinger wollten die Günzburgerinnen unbedingt knacken und so verfolgten sie von Spielbeginn an mit großer Energie diese Vorgabe ihrer Trainer. Bestens eingestellt auf das ungeliebte Spiel ohne Harz überrollten sie die Gegnerinnen förmlich durch vier Tore in Folge von Lena Götz und ehe sich das lautstarke heimische Publikum versah, lagen die Weinroten mit 6:2 Toren in Führung. Ganz kampflos wollten die Oberpfälzerinnen ihren Gästen aus Schwaben das Feld nicht überlassen, zogen ebenfalls alle Register ihres Könnens und erkämpften sich bis zur 13. Spielminute den Anschlusstreffer zum 6:7. Ein vergebener Siebenmeter ließ dann kurzfristig Herzklopfen bei den Günzburger Fans aufkommen, aber die Spielerinnen des VfL ließen den Ausgleich nicht zur, sondern bauten konsequent wieder ihre Führung bis zum 17:12 aus. Eine Zeitstrafe gegen Judith Deutschenbauer und ein verwandelter Siebenmeter für die Obertraublinger führten dann zum Halbzeitstand von 17:14 für den VfL.

Auch in der zweiten Halbzeit zeigte es sich, dass ein Sieg in Obertraubling durchaus kein Selbstläufer werden würde. Eine 15:20 Führung war schnell erreicht, aber die Gastgeberinnen gaben nicht auf. Sie holten Tor um Tor auf und beim 19:21 wäre mancher Zauderer schon wieder zum Zweifeln gekommen. Aber nicht die Günzburgerinnen! Sie zogen wieder alle Register und formierten die in dieser Phase etwas schwächelnde Abwehr neu, um die starken Kreisläuferinnen der Heimmannschaft in Griff zu bekommen. Mit dieser Umstellung auf eine defensive Abwehr gelang es ihnen besser, das Spiel wieder in Griff zu bekommen. Vor allem im Angriff konnten sie nun wieder überzeugen und zogen auf 29:22 davon. Wer meinte, damit sei die Nuss geknackt, hatte nicht mit der Energie der Spielerinnen des SV gerechnet, die 5 Minuten vor Spielende auf 30:27 aufholten. Eine gezielt eingesetzte Auszeit der beiden Günzburger Trainer und ein schönes Tor in der letzten Spielminute von Nina Porkert bescherten den Weinroten dann schlussendlich den verdienten 32:28 Sieg und die Verteidigung der Tabellenspitze.

Jürgen Kees, der zusammen mit seinem Bruder Peter hoch zufrieden die Heimreise antrat, war voll des Lobes für sein Team, das trotz immer wieder auftretender personell schwierigen Situationen die Hinrunde souverän gemeistert hat. Die beiden Trainer freuen sich nun auf die Rückrunde, wo sie nur noch 5 Mal die langen Auswärtsfahrten in den Norden Bayerns antreten müssen und bei 8 Heimspielen auf die Unterstützung ihrer Fans in der Rebayhalle bauen dürfen.

Für den VfL spielten: Lisa Gremmelspacher, Elena Hoffmann, Selina Schlund im Tor, Martina Jahn (8/3), Lena Götz (7), Judith Deutschenbauer (5), Alena Harder (4), Nina Porkert (4), Réka Kovàcs (2), Antonia Leis (1), Hannah Sperandio (1)

 

 

A – Junioren  Bundesliga

BLH-HANDBALL

ENDLICH: DER ERSTE AUSWÄRTSSIEG

Trotz schwierigster Personalbedingungen

JANO Filder - VfL Günzburg 32:34 (17:19)


Auswärtssieg nach geschlossener Mannschafsleistung und somit Platz 7
Am Ende hatte die VfL A-Jugend die Nase vorn in einem temporeichen und gutem Spiel obwohl die personellen Vorzeichen nicht all zu gut waren beim VfL. Doch dank den herausragenden Devin Ugur und Johannes Rosenberger im VfL Angriff sowie einem unbändigen mannschaftlichen Wille waren die ersten beiden Auswärtspunkte am Ende verdient unter Dach und Fach.
Doch der Reihe nach. Die Mannschaft musste wie schon in Bittenfeld ohne Frieder Bandlow zu Recht kommen, der bei den ebenfalls verletzungsgebeutelten Männern in der Bayernliga aushelfen musste. Zudem war Adam Czako beim BHV Lehrgang unabkömmlich. Somit waren die personellen Alternativen im Rückraum deutlich reduziert. Die Mannschaft rückte aber noch enger zusammen und verteilte die Aufgaben gut. Vor allem Johannes Rosenberger sowie Alex Jahn beide auf Rückraum Rechts schafften es das Fehlen von Frieder Bandlow mit einem herausragenden Spielmacher Devin Ugur an diesem Tag gut zu kompensieren. Ebenso war Torhüter Niko Henke in der entscheidenden Phase in Halbzeit 2 zur Stelle wenn er gebraucht wurde und half die beiden Punkte einzufahren.
Von Beginn an war Tempo im Spiel. Devin Ugur brachte den VFL per 2. Welle schnell mit 1:2 in Front. Der Gastgeber hatte sich aber ebenfalls viel vorgenommen für dieses Spiel und fand in der Anfangsphase immer wieder Lücken in der VfL 3:2:1, sodass beim 8:5 für den Gastgeber eine Auszeit von Trainer Jooß sehr nötig war. Der Abstand von 2-3 Toren blieb bis zum 11:8 bestehen, doch wurden wenigstens im Angriff wieder besserer Lösungen gefunden. In Folge steigerte sich nun die Deckung und der eingewechselte Niko Henke im Tor konnte sich mehrfach auszeichnen. Vorne wurde schlau gespielt und durch Alex Jahn und Lukas Bär per Konter lag der VfL mit 12:14 in Front. Der Angriff lief nun immer besser und man konnte in nahezu jedem Angriff ein Tor erzielen. Leider wurden in der zu zaghaften Deckung in dieser Phase zu viele einfache Tore kassiert, sodass man lediglich mit einer 17:19 in die Kabinen ging.
In Halbzeit 2 änderte sich zunächst nichts was die Abwehrarbeit beider Teams anging. Es fielen einfache und schnelle Tore. Über 17:20 durch Dück vom Kreis und 18:21 per Schlagwurf durch Ugur hielt der 3-Tore Vorsprung des VfL. Durch eine gewonnene Überzahl was oft schon ein VfL Problem dieser Saison war setzt man sich erstmals durch Bär und Rosenberger auf 21:26 ab da sich auch Niko Henke im VfL Tor nun steigerte. Jano gab aber nach wie vor nicht auf und eine nicht ganz verständliche Disqualifikation gegen Alex Jahn der sonst gut leitenden sächsischen Schiedsrichter brachte nun kurze Unruhe ins VfL Spiel. Beim 26:28 durch den nun stärker werdenden Rühle war der Gastgeber wieder im Geschäft. Nach der fälligen Auszeit durch Trainer Jooß blieb Ugur vom 7m Punkt stabil und die tags zuvor geübten Konzeptionen gegen die 5+1 und 4+2 Deckung konnte ebenfalls der 12-fache Torschütze Ugur nutzen. Beim 27:32 durch Stegmann von Rechts Außen und eine weitere Zeitstrafe gegen Jano war die Messe 6 Minuten vor dem Ende für den VfL gelesen und das Spiel plätscherte dann noch etwas vor sich hin bis zum etwas zu geringen Endstand von 32:34 für den VfL. 
Somit überwintert der VfL mit guten 10:14 Punkten im Mittelfeld der JHBL und hat nun eine gute Ausganglage im neuen Jahr wenn 3 Heimspiele in Folge anstehen gegen die direkten Konkurrenten aus Konstanz und Schutterwald sowie das Topteam aus Bittenfeld. Mission 6 lebt.

 

VfL  Junioren   Mannschaften 

 

 

Männliche B-Jugend, ÜBOL

Männliche B-Jugend geht mit 41:28 Kantersieg in die Winterpause
Im letzten Heimspiel des Jahres stand der TSV Göggingen als Gegner an.
Die Schützlinge von Dieter Schiele und Karl-Heinz Schweiger konnten von Anfang an das Spiel kontrollieren und schnell mit 8:1 in Führung gehen. Durch eine feste Abwehr mit guten Torhütern dahinter konnten immer wieder einfache Gegenstoß-Tore erzielt werden, wobei vor allem der schnelle Kilian Grimm dies ausnützen konnte. Im Hinspiel tat man sich sehr schwer mit den Gästen aus Augsburg, doch an diesem Samstag wurde ihnen das eigene Spiel aufgezwungen und auch nach munterem Durchwechseln wurde der Vorsprung ausgebaut, weswegen der am Ende sehr hohe Sieg sicher verdient war. Jeder Spieler konnte sich sogar in die Torschützenliste eintragen. Im neuen Jahr wird das Ziel, die Meisterschaft der ÜBOL zu holen, dann voll angegriffen.
Philipp Grabher, Paul Wiedemann und Julian Lohner, Kilian Grimm (11), Leon Guckler (9), Lars Fischer und Danil Dyatlov (7), Christoph Eberl und Jacob Sperandio ( je 2), Niklas Hämmerle, Lois Berkmüller und Artus Eisenlauer (je 1).

 

Weibliche C-Jugend, Landesliga

Weibliche C-Jugend verliert letztes Heimspiel mit 22:31
Gegen die Mannschaft aus Freising wollte die weibliche C-Jugend endlich einen Sieg holen. Nach der guten Leistung der Vorwoche war man optimisch, jedoch wurde der Start ins Spiel voll verpasst und erst eine Auszeit von Manuel Laumer brachte wieder einen roten Faden ins Günzburger Spiel und man kam bis auf zwei Tore zurück. Diese gute Phase hielt aber leider nicht lange an, weshalb man bereits zur Halbzeit mit 12:17 hinten lag.
In Halbzeit zwei wurde immer wieder die körperliche Überlegenheit der Gäste deutlich. In der Abwehr fand man so keinen Zugriff. Im Angriff war stark zu spüren, dass Carla Pfetsch angeschlagen war und so konnte nur Stefanie Wimmer mit 11 Treffern Gegenwehr leisten.
Nun heißt es, dies hinter sich zu lassen und im nächsten Jahr wieder voll anzugreifen.
Sophie Hertle im Tor. Eva Bandlow (2), Carla Pfetsch, Esra Miftari (2), Sofie Müller, Kardelen Dülger, Stefanie Wimmer (11), Timea Rösch (1), Kim Makles, Mia Hoser (4), Jennifer Schreinert (2)

 

Männliche C-Jugend 1, Bayernliga

Männliche C-Jugend mit 24:29 Niederlage gegen Isar-Loisach trotz guter Leistung
Mit Personalproblemen ging die Bayernliga-C-Jugend in die Partie. Torwart Christoph Wiedemann der D-Jugend wurde trotz eigenem Spieltag zur Verfügung gestellt.
Die zu erwartende starke Abwehr der HSG Isar-Loisach war von Anfang an schwer zu durchdringen. In der eigenen Defensive stand man aber auch stark. In der ersten Unterzahl-Situation entstand ein Bruch. In dieser Phase gelang nur den Außen Noa Telalovic und Leo Spengler Gegenwehr und das Team von Matthias Dück lag zur Halbzeit mit 10:13 zurück.
Halbzeit zwei begann mit dem schwächsten Günzburger Abschnitt, in dem lediglich Danil Dyatlov Mittel fand, die Abwehr zu bezwingen. So vergrößerte sich der Rückstand durch fehlende Tore, stand die Abwehr doch meist sicher. Am Ende konnte das Ergebnis zwar noch ein wenig besser gestaltet werden, gegen die Gäste war an diesem Tag aber nichts zu holen. Isar-Loisach überwintert so auf Platz 2. An die besseren Leistungen der letzten Wochen wollen die Jungs nun anknüpfen, um im neuen Jahr die erhofften Punkte zu holen.
Für den VfL spielten: Im Tor Christoph Wiedemann, Laszlo Leics (1), Leo Spengler (2), Paul Würtele (3/1), Danil Dyatlov (10/3), Lukas Albrecht (1), Christoph Eberl (2), Aleksa Polovina (1), David Cosic (1) und Noa Telalovic (3)

 

Männliche C-Jugend 2, ÜBL

C2 mit überlegenem 34:18 Heimsieg gegen die HSG Leipheim/Silheim
Gegen den Tabellenletzten der ÜBL konnte von Anfang gut losgelegt werden, sodass man nach einer viertel Stunde bereits mit 11:4 in Front lag und die D-Jugend dann sehr viel einsetzen konnte. Auch die Youngstars machten ihre Sache sehr gut und man ging mit 16:10 in die Pause. Auch in Halbzeit zwei konnte munter durchgewechselt werden und der Vorsprung wuchs weiter. Am Ende ein sehr hoher, aber verdienter Sieg für weinrot, trotzdem ist es toll zu sehen, dass auch in Leipheim wieder etwas am entstehen ist.
Für den VfL spielten: Laszlo Leics (9), Christoph Wiedemann, Janko Laumer, Jamie Berkmüller (5), Tino Jensen (4), Tim Dippold (3), Jakub Siegert (2), Luca Bosch (3), Leon Rembold (5), Aleksa Polovina, Felix Zöllner (1), Marlon Castaldo (1), Theo Winckel-Garnier (1)

 

Weibliche D-Jugend, BOL

Weibliche D-Jugend beim Spieltag in Vöhringen
Im ersten Spiel ging es gegen Tabellennachbar Vöhringen. Die Gastgeber sind wie die Günzburger mit einigen Auswahlspielerinnen besetzt, was eine gute Partie versprach.
Jedoch wurde das ganze Spiel über im Angriff zu viel der Ball einfach am Gegner verloren und man versankt in Einzelleistungen. Durch die häufigen Fehlpässe kam Vöhringen zu einfachen Kontern. Doch eine im Positionsangriff gute Abwehr und die bestens auftretende Torhüterin Sophie Hertle verhinderten einen höheren Rückstand und man konnte lange auf ein Tor dranbleiben. Am Ende verlor man jedoch verdient mit 8:12.
Gegen den TSV Haunstetten im zweiten Spiel war eine sichere Abwehr der Schlüssel. Im Angriff konnten Julia Dyatlov und Kardelen Dülger immer wieder im 1:1 zum Abschluss kommen und dadurch entwickelte sich schnell eine sichere Führung. So konnten alle Spielerinnen eingesetzt werden und man gewann am Ende mit 16:5. So steht das Team von Johannes Rosenberger und Lena Götz nach der Hinrunde auf Platz 4.
Für den VfL spielten : Sophie Hertle im Tor, Kim Makles, Elisa Büscher, Johanna Szduy, Anna Siegert, Franziska Brenner, Kardelen Dülger, Frida Bartenschlager, Leni Hoser, Julia Dytlov, Isabel Seitz, Fela Miller

 

Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga

Männliche D-Jugend mit zwei Kantersiegen zuhause
Am Sonntag hatte die männliche D-Jugend einen Spieltag zuhause. Zwei Gegner, die hinter den Schützlingen von Christian Geiger stehen, waren das Programm.
Das erste Spiel gegen den TSV Meitingen wurde mit 28:13, das zweite Spiel gegen den TSV Gersthofen mit 38:8 deutlich für sich entschieden. Dadurch steht das Team nun auf dem fünften Platz mit nur einem Minuspunkt Rückstand auf Platz 2.
Für den VfL spielten: Johannes Reichel im Tor, Leon Rembold, Tino Jensen, Tobias Hilberer, Sebastian Rohland, Luca Bosch, Luca Christl, Marlon Castaldo, Tim Dippold, Janko Laumer

 

Damen 2 + Männer 2  Bezirks Oberliga

 

BOL-Damen: VfL Günzburg II – BHC Königsbrunn 09 e.V. 39:28 (15:16)

Am Sonntag eroberten die Damen II die ersten 2 Punkte in dieser Saison.
Gegen den BHC Königsbrunn erwischte man den besseren Start und führte nach 9 Minuten deutlich mit 9:4. Doch dann schien es fast so als wollten die Spielerinnen an ihren eignen Erfolg nicht mehr glauben.

Wie eingefroren agierten die weinroten und ehe man sich versah nutzen die Königsbrunnerinnen die Chance und zogen in weniger als 10 Minuten auf 9:11 am VfL vorbei.
Trainer Philipp Rembold zog die Reisleine und rief seine Mannschaft im TeamTimeOut zusammen. Offenbar fand er die richtigen Worte um die Mannschaft aus der Schockstarre zu holen. Denn der Treffer von Juliane Rembold leitete die Aufholjagt ein und bis zum Pausenpfiff konnte man sich wieder auf den Stand von 15:16 herankämpfen.

Annika Betzler schloss die Lücke direkt nach der Halbzeit. Ein letztes Mal ging der BHC in der 32 Minute mit einem Tor in Führung doch ein weiterer Treffer von Annika Betzler verhinderte einen größeren Vorsprung. Von diesem Moment an brachten die Spielerinnen alles was man sich in den letzten Wochen vorgenommen hatte endlich aufs Spielfeld. Tor um Tor zog man davon und gab dem Gegner keine Gelegenheit mehr das Spiel zu drehen.. Schöne Konter, zu Ende gebrachte Spielzüge und eine kommunikative, harte Abwehr bildeten eine absolut erfolgreiche zweite Halbzeit. Auch Ina Miller meldete sich, im ersten Spiel nach ihrer Babypause, mit 2 Treffern zurück im Team. Tatsächlich konnte sich jede Spielerin in die Schützenliste eintragen die von Annika Betzler (8/4) und Pia Geiger (5) angeführt wurde. Zu erwähnen ist auch, dass die Mannschaft gut ¼ der Zeit in Unterzahl spielen musste da man 6 Mal eine 2 Minutenstraffe aussitzen musste. Auf Seiten der Gäste standen nach Abpfiff ganze 2 gelbe Karten.

Das in den letzten Sekunden der 40ste Treffer nicht mehr fallen wollte interessierte beim Endstand vom 39:28 niemanden wirklich. Am Ende war die Freude bei Spielerinnen und Trainern groß die Negativserie der Saison endlich unterbrochen zu haben. Jetzt gilt es die Stimmung aufrecht zu halten und den Erfolg ins letzte Spiel des Jahres am kommenden Samstag in Friedberg mit zu nehmen.

 

Bezirksliga-Herren: VfL Günzburg II – BHC Königsbrunn 09 e.V. 25:35 (12:17)

Männer 2 mit Niederlage gegen Spitzenreiter Königsbrunn

Letzten Sonntag empfingen die Weinroten den Tabellenführer aus Königsbrunn. Warum der BHC den Spitzenplatz in der Bezirksliga einnimmt, zeigten sie in der Rebayhalle über 60 Minuten. Stets einen Schritt schneller, sowohl physisch wie auch im mentalen Bereich. Immer wieder liefen die VFLer in Konter nach einfachen Fang- und Abspielfehlern. Das dies auch eine durchaus ambitionierte BL Mannschaft zu bestrafen weiß, mussten die Gastgeber schmerzlich erfahren. Zur Halbzeit stand ein verdientes 12:17. Im zweiten Durchgang änderte sich wenig, auch wenn eine Abwehrumstellung den Spielfluss der Gäste hemmen sollte. Anfangs war die Chance ganz kurz da näher zu kommen, doch anschließend verlor man nahezu jede 1:1 Situation. Die Folge waren ganz einfache Gegentore, sowie die gebrochene Moral. Die letzten Minuten nutzten beide Teams nur noch um Ihr Torkonto zu füllen. Endstand: 25:35.

Es gilt weiterhin nach und nach A-Jugendliche in den Kader aufzunehmen und einzubauen. Dass der Wind in den Männerklassen doch recht rau weht, schadet keinesfalls – es fördert die Entwicklung junger Spieler sicher weiter. Bis sich eine Mischung aus Jung und Alt gefunden hat, dauert es aber ein wenig.

 

Starke Mannschaften - Starke Leistung - Starke Zukunft

                   " Der Günzburger Weg "

                                     unsere Jugend

                                          unsere Zukunft

                                              unser Weg

Besuchen Sie uns:

VfL - Handball :                        https://www.handball-guenzburg.de/

Facebook :                              https://www.facebook.com/vflguenzburghandball?ref=stream

 

Die Sparkassen-Card Plus der Sparkasse Günzburg Krumbach