Direkt zum Inhalt
VfL Günzburg
VfL Günzburg Handball

VfL Handball:: Montag 12. März 2018 Nachberichte " KOMPAKT " vom Wochenende 10. / 11. März 2018

HANDBALL Presse vom Wochenende

Männer 1        Liga 4

 

Doch, es ist das richtige Bild! Doch, die sind Erster!

 

BAYERNLIGA-HANDBALL – UNFASSBAR

 

Mit einem unglaublichen 37:25(18:10)-Auswärtserfolg im Gepäck traten die Günzburger Handballer die Heimreise vom Tabellenersten TV Erlangen-Bruck an. Die VfL Handballer spielten 60 Minuten wie aus einem Guss, leisteten sich bei 37 Toren gerade einmal 15 Fehler. Ein seltener Wert!

Eine der wichtigsten Fragen klärte Trainer Hofmeister im Gespräch mit seinem Kollegen Ben Ljevar vor dem Spiel, nämlich ob der TV Erlangen überhaupt in die Dritte Liga aufsteigen möchte. In der Vorrunde wurde sich dazu in Trainergesprächen nach dem Spiel oder auf der eigenen Homepage immer sehr kryptisch geäußert. Diesmal gab es ein klares Bekenntnis zu den Aufstiegsambitionen. Alle drei Brucker Männerteams hoffen in der Saison 17/18 auf einen Aufstieg, besonders träumt man in Erlangen-Bruck aber von einem Stadt-Derby gegen HC Erlangen II in der Dritten Liga Ost.

Damit bleibt auch nach diesem spektakulären VfL-Coup sechs Spieltage vor Schluss alles beim Alten. Mit sieben Punkten Vorsprung haben die Mittelfranken die Meisterschaft fest in den Händen. Sie muss eigentlich nur eingepackt werden. Vier weitere Teams, darunter der VfL, spielen um den immerhin briefkopftauglichen Titel eines bayrischen Vizemeisters.

Bei den durchaus siegessicheren Gastgebern fehlten mit dem ebenso schnellen wie quirligen Spielmacher und einem von zwei starken Kreisläufern zwei herausragende Kräfte. Ob das schwerer wiegt als der Ausfall von Pascal Buck und Stefan Knittl, den Haupttorschützen der Hinrunde, mögen die Handballexperten für sich entscheiden? Die Stimmung war prächtig in der Halle, nur die Schiedsrichter wirkten von Anfang an zu streng für ein gewohnt hart, aber herzliches Handballspiel. Der ersten Treffer der Partie gelang einem erneut sehr entschlossenen Youngster Jakob Hermann. Daniel Jäger, der nach seiner Verletzungspause genau wieder so spielte wie vorher kontrollierte den gefürchteten TV-Torjäger Meyer erfolgreich. Und vorne im Angriff lieferte Raphael Groß als Buck-Vertreter taktisch wertvolle Handballarbeit ab, schließlich muss ein Rechtshänder da ganz anders vorgehen als ein Linkshänder, der auf dieser Position gemeinhin bevorzugt wird. Dem Spielfluss tat dies überhaupt keinen Abbruch, schnell stand es 1:5 auf der Anzeigentafel. Die lautstarke Günzburger Zuschauerfraktion befürchtete irgendwas zwischen der "Rache des Ersten" und einer Aufholjagd. Doch da kam an diesem Tag nichts, bei den Weinroten stimmte der Spagat zwischen innerer Harmonie und außerer Kampfeslust. Zu Halbzeit stand es 10:18! Manuel Scholz hatte bis dahin fünf "verzinkte Dinge" gemacht.

Hofmeister wird in der Kabine gerne laut. Das hat man früher so gemacht. Nur es gab diesmal einfach überhaupt keinen Grund. In der zweiten Hälfte wurde es taktisch anspruchsvoller. Zuerst wurde der Günzburger Rückraumlinks, dann Rückraumlinks und Rückraummite an die kurze Leine genommen um den VfL-Spielfluss zu unterbinden. Die Kreisläufer leisten nun als Spielmacher hinter den Manndeckungen Schwerstarbeit. Ändern sollte sich nichts, mehr als zwei Treffer am Stück gelangen den Nordbayern nie. Das ist zu wenig für eine Aufholjagd, zumal die Günzburger Außen Hermann, Guckler und Lehr immer das Tor machten, wenn die richtige Wurfentscheidung aus spitzen Winkel gefragt war. Ganz am Ende hatte der VfL dann mit einem nie erwartbaren 37:25 beim Tabellenersten gewonnen. Selbst die stellvertretende Abteilungsleiterin Annette Fiegel-Jensen war da kurz sprachlos, ordnete dann aber noch rechtzeitig Freibier an, nicht nur weil demnächst Neuwahlen anstehen.

Da das Hinspiel mit 34:42 zu Hause noch völlig chancenlos verloren wurde, ist damit immerhin der direkte Vergleich gewonnen, der bei Punktgleichheit entscheiden würde. Zwar kann sich beim VfL niemand vorstellen, dass der TV Erlangen-Bruck nach einer deutlich schwächeren Rück- als Hinrunde und zuletzt 1:5-Punkten, die Zielgerade zur Bayrischen Meisterschaft nicht nimmt, Sport ist aber manchmal sehr kompliziert und arge Kopfsache.

Die Rückfahrt im Partybus mit den DJs Leo, Tino und Laszlo war eine einzige Freude. Mittendrin Pascal Buck, mit Schiene kann man schon auch feiern. Mal wieder hätte eine Auswärtsfahrt gerne noch länger dauern können.

Es spielten: Bieber, Rösch; Guckler (1), Jahn (2), Leix, Jakob Hermann (7), Groß (1), Jensen (6), Lehr (7/3), Niko Hermann (1); Jäger (6) und Scholz (6).

 

Damen 1 Landesliga

 

Überlegener Sieg der Damen in Taufkirchen mit 28:21 (11:8)

Es geht also doch – Taufkirchen ist keine uneinnehmbare Festung!

Überglücklich kehrten die Spielerinnen des VfL Günzburg am Samstagabend nach Hause zurück, haben sie doch unter sehr schwierigen Umständen den doppelten Punktgewinn in Taufkirchen in trockene Tücher gebracht.

Mit einer stark dezimierten Truppe trat Coach Stephan Volmering die Fahrt nach Taufkirchen an. Das Team und sein Trainer waren dennoch guter Dinge, auch mit einem kleinen Kader die Aufgabe lösen zu können. Die ganze Woche über im Training standen die Abwehr und die Angriffsschwerpunkte der Taufkirchnerinnen im Fokus der Vorbereitung und alle waren willens, sich dieser schweren Aufgabe zu stellen und zu meistern. Der kleine Kader wurde verstärkt durch die vielseitig einsetzbare Sandra Feik, die nach ihrer Babypause zum ersten Mal wieder für die Landesligamannschaft des VfL auflief, und durch die junge Rückraumspielerin Alena Harder, die auf ihren Einsatz bei der A-Jugend verzichtete.

Leicht machten es die Gastgeberinnen den Gästen von der Donau allerdings zu keinem Augenblick der Begegnung. Von der ersten Minute an entwickelte sich ein höchst spannendes Spiel, in dem sich keine der beiden Mannschaften eine Blöße geben wollte. Die Abwehrreihen beider Teams dominierten das Spielgeschehen. Den Weinroten gelang es jedoch ihre Gegnerinnen immer wieder ins Positionsspiel zu bringen und somit nach 20 Spielminuten mit 7:3 eine schöne Führung herauszuspielen. Diese wurde bis zum Halbzeitstand von 11:8 gehalten.

Die zweite Spielhälfte begann mit einer Zeitstrafe und einer roten Karte gegen den VfL. Dies wusste Taufkirchen geschickt zu nutzen und glich nach 10 Minuten erstmals zum 14:14 aus. Es dauerte bis zum 16:16 bis sich die Weinroten wieder gefangen hatten und nun einen Lauf zum 23:17 hinlegten. Diese Führung gaben sie fortan nicht mehr aus der Hand. Am Schluss verwandelte Martina Jahn, die mit 9 Treffern ein bärenstarkes Spiel machte, einen Siebenmeter zum verdienten 28:21 Endstand.

Die Freude bei den Günzburgerinnen über diesen so hart umkämpften Sieg war verständlicherweise riesengroß.

Für den VfL spielten: Lisa Gremmelspacher, Elena Hoffmann, Martina Jahn (9/1), Alena Harder (6), Tanja Stoll (5/3), Réka Kovacs (3), Sandra Feik (2), Isabelle Mengele (1), Judith Deutschenbauer (1), Patricia Kubasta (1)

 

A – Junioren  Bundesliga

 

Klare Angelegenheit für Jungbundesligisten gegen Ostfildern

A-Jugend überzeugt bei ihrem Sieg mit 33:15

Auch wenn der Tabellenletzte als Gast in der Rebayhalle angesagt war, so gingen die Trainer dennoch mit einem etwas mulmigen Gefühl in das Spiel. Die Krankheits- und Verletzungsmisere des Teams fand erneut ihre Fortsetzung. Diesmal fehlten mit Haupttorschützem Frieder Bandlow, Abwehrchef Heiko Seel-Mayer, Rückraumbomber Johannes Rosenberger und dem immer stärker werdende Louis Dück eine nicht zu vernachlässigende Anzahl von Leistungsträgern.

Allen war im Vorfeld klar, dass sich Ostfildern beim Tabellennachbarn in Günzburg eine Chance ausrechnen würde. So war die klare Vorgabe für das Team, dass nur mit absoluter Konzentration das Vorhaben der Ostfilderer vereitelt werden könne. Diese Vorgabe setzten die Spieler perfekt um. Es beeindruckte einmal mehr, wie sie von Anfang an für klare Verhältnisse sorgten. Über 3:0, 10:4 bis zum Halbzeitstand von 20:7 kam nie ein Zweifel über den Ausgang des Spieles auf. Nicht nur der Angriff funktionierte toll, sondern auch die Abwehr mit zwei starken Torhütern ließ kaum Raum für den gegnerischen Angriff.

Die Konzentration nahm auch in der zweiten Halbzeit nicht ab, so dass am Ende ein klarer und verdienter 33:15 Sieg auf der Anzeigentafel zu lesen war.

Alle Spieler konnten an diesem Samstagabend eingesetzt werden und jeder einzelne machte seine Sache sehr gut. Überragend war diesmal der Günzburger Rückraum. Eine Spitzenpartie mit 10 Toren brachte Lukas Rembold, der aber auch in zentraler Position in der Abwehr eine hervorragende Leistung zeigte. Auch Stephan Jahn und Niclas Buck überzeugten voll und ganz. Gerade Niclas Buck machte ein ganz starkes Spiel, das die Trainer mit einem lachenden, aber auch einem weinenden Auge quittierten. Niclas Buck hatte sich ja vor Saisonbeginn so stark verletzt, dass er für den Großteil der Saison seiner Mannschaft nicht zur Verfügung stand. Da kam neben der Freude über diesen tollen Auftritt eine gehörige Portion Wehmut auf im Wissen, dass manches der während der aktuellen Runde knapp verlorenen gegangenen Spiele mit so einer starken Unterstützung aus dem Rückraum sicherlich einen anderen Ausgang gefunden hätte. Immer wieder tankte er sich gekonnt durch, warf selbst schöne Tore, setzte aber auch seine Mitspieler geschickt ein. Viele dieser Anspiele verwandelten Nico Ruchti am Kreis und Jonathan Stegmann von Rechtsaußen in gewohnter Manier sehr sicher.

Ein weiteres Highlight erlebten die Günzburger Spieler am letzten Wochenende. Nach fast einem Jahr verletzungsbedingtem Ausfall konnte Michael Schmidt das erste Mal auflaufen und wurde für seine unermüdliche Reha-Arbeit mit zwei Toren belohnt. Alle im Team freuten sich gerade darüber am meisten. Ein erneuter Beweis für den beispielgebenden Teamgeist dieser Mannschaft.

Es ist immer wieder eine große Freude für die Trainer Rudi Jahn, Volker Schmidt und Markus Guckler mit diesen hochtalentierten Spielern zu arbeiten. Einmal mehr war an diesem Samstag klar zu erkennen, wie die Saison ohne die vielen Verletzungen laufen hätte können.

Für den VfL spielten: Masin Chikh und Martin Freund im Tor, Lukas Rembold (10/3), Stephan Jahn (5), Jonathan Stegmann (5), Niclas Buck (4), Nico Ruchti (4), Michael Schmidt (2), Jonas Hämmerle (1), Michael Heidecker (1), David Pfetsch (1), Alexander Jahn

 

Starke Mannschaften - Starke Leistung - Starke Zukunft

                " Der Günzburger Weg "

                                     unsere Jugend

                                          unsere Zukunft

                                               unser Weg

 

Besuchen Sie uns:

VfL - Handball :                        https://www.handball-guenzburg.de/

 

Facebook :                              https://www.facebook.com/vflguenzburghandball?ref=stream

 

                        Ausschau auf s kommende Wochenende   17. / 18. März

Samstag

17. März 2018

13:30

ÜBOL

weibliche C-Jugend

VfL Günzburg

BHC Königsbr.09 

 

Samstag

17. März 2018

15:30

Bundesliga

männliche A-Jugend

VfL Günzburg

SG BBM Bietigheim

 

Samstag

17. März 2018

17:30

Landesliga

Damen

VfL Günzburg

TSV Haunstetten II 

 

Samstag

17. März 2018

19:30

Bezirksoberliga

Damen II

TSV Wertingen

VfL Günzburg II 

 

Samstag

17. März 2018

19:30

Bayernliga

Männer

VfL Günzburg

HaSpo Bayreuth 

 

Sonntag

18. März 2018

15:00

Bayernliga

männliche B-Jugend

VfL Günzburg

TV Eibach 03 

 

Sonntag

18. März 2018

17:00

Bezirksoberliga

Männer II

VfL Günzburg II

Augsburg 1871