Direkt zum Inhalt
VfL Günzburg
VfL Günzburg Handball

VfL Handball:: Montag 5. März 2018 Nachberichte " KOMPAKT " vom Wochenende 3. / 4. März 2018

Presse HANDBALL Zusammenfassung vom Wochenende

Männer 1        Liga 4

BAYERNLIGA-GALA

trotzdem will keine rechte Freude aufkommen.

Mit einer Glanzleistung fertigte der VfL Günzburg seinen bisherigen Angstgegner TSV Lohr mit 31:23 (15:8) ab. Obwohl den jungen VfL-Spielern zum zweiten Mal zu Hause hintereinander vor über 600 Zuschauern neue Saison-Bestleistung gelang, geriet das Spiel durch die schwere Verletzung von Pascal Buck fast zur Nebensache.

Die vielen ausländischen Namen und die imposante Größe der fränkischen Gäste konnten einem bei der Einwärmung schon Angst einflößen und die bisherigen Ergebnisse ließen manchem Zuschauer bei Anpfiff nichts Gutes erahnen. Doch die schnellen VfL-Spieler haben sich innerhalb einer Saison gewaltig gesteigert und erwischten einen Sahnetag. Dem 1:0 durch einen bestens aufgelegten Spielmacher Nicolai Jensen folgte eine schnelle 5:1-Führung, die den sympathischen Gäste-Trainer Becker bereits nach gut sechs Minuten zu einer Auszeit veranlasste. Zwar gelangen den Gästen danach drei Tore, allerdings hielt der starke VfL-Rückraum um Manuel Scholz und Pascal Buck seine Farben mit 7:4 in Führung und spätestens bei 10:5 war die Wirkung der Auszeit verpufft. Die Weinroten agierten hinten wie vorne wie aus einem Guss und wirkten sehr spielfreudig. Ein Handballfest bahnte sich dann. Dann kurz vor der Halbzeit: Bei einer Abwehraktion: Ein jäher Schrei von Pascal Buck. Ohne jede Absicht rutsche ihm ein Lohrer Kreisläufer von hinten ins Knie. Minutenlang war das Spiel unterbrochen, glücklicherweise waren neben den Physiotherapeutinnen Susi Schwarz und Melanie Meier auch einige Rettungssanitäter vor Ort, so dass wirkungsvoll erste Hilfe geleistet werden konnte. Das Spiel interessierte zu dem Zeitpunkt niemanden mehr. Der TSV Lohr reagierte sehr fair und die Schiedsrichter besonnen. Gemeinsam einigte man sich verfrüht in die Halbzeit zu gehen um eine ruhige Behandlung zu garantieren.

Nach einer guten halben Stunde war die Versorgung abgeschlossen und die Begegnung konnte fort gesetzt werden. Auch für beide Teams keine leichte Aufgabe so ein Spiel zu beenden. Da schwirren erst einmal keine Handballgedanken durch den Kopf. Doch beide Teams machten das Beste daraus. Der TSV Lohr versuchte es mit Manndeckung gegen den VfL-Rückraumlinken. Doch die Günzburger knüpften nahtlos an die sehr starke Leistung vor der Verletzungsunterbrechung an und wussten auf die unterschiedlichen Deckungsformationen immer die richtige Antwort. Mit Raphael Groß hatte der VfL auch einen echten Turbo im Tempospiel. Schließlich war der unbedingte Wille zu spüren, Pascal Buck wenigstens eine Siegesmeldung ins Krankenhaus zu übermitteln. Wie reife Früchte fielen die Treffer, beim 22:12 war ein unglaublicher Zehn-Tore-Vorsprung herausgeworfen. 29:16, 30:17 und 31:18 lauteten die höchsten Zwischenstände. Bei den Gästen konnte längst nur noch der zwölffache Torschütze Bohuslav Zeleny Akzente setzen. Besonders Rechtsaußen Jonas Lehr gefiel in dieser Hochphase als trickreicher Kunstschütze aus spitzem Winkel. Erst ganz am Ende ließ der Torhunger nach, die letzten fünf Treffer gehörten den Franken.

Nach dem Spiel hielt sich die Freude über den Sieg erst einmal in Grenzen. Einen Zuschauer schockte das Verletzungsgeschehen so, dass auch er notärztlich behandelt werden musste. Der VfL ist nach einer erneut überragenden Leistung wieder alleiniger Zweiter, die Formkurve zeigt nach oben. Pascal Buck konnte am Sonntagmittag das Krankenhaus wieder verlassen. Er und seine Handballfreunde müssen nun das Ergebnis einer MRT-Untersuchung abwarten. Daumendrücken und gute Hoffnungen begleiten ihn dabei. Beim Vfl hofft man, dass er möglichst bald eine ähnlich phänomenale Leistung abliefern kann wie in der ersten Halbzeit.

Es spielten: Bieber, Rösch; Guckler, Jahn, Buck (4), Leix (1), J. Hermann (2), Groß (3), Jensen (6), Lehr (5/1), N. Hermann (3), Jäger und Scholz (7).

 

Die Meinung des Gegners zum Spiel::

http://www.lohrerhandballer.de/content/bayernliga/berichte/eine-flut-technischer-fehler.html

 

Damen 1 Landesliga

 

Kantersieg der Damen des VfL gegen Tabellenzweiten TSV Vaterstetten mit 32:22 (12:8)

Der Plan des Günzburger Teams um Stephan Volmering, den Kampf an der Tabellenspitze durch eine sehr solide Abwehrleistung zu gewinnen, ging auf. Dass er in diesem für die Günzburger so deutlichen und klaren Maße aufgehen würde, wäre aber im Vorfeld eher im Bereich des Unwahrscheinlichen einsortiert worden. Schlussendlich ist die Mannschaft für ihren beispielgebenden Teamgeist und nie nachlassenden Einsatz verdient belohnt worden.

Zunächst sah es allerdings gar nicht nach einer klaren Sache für die Spielerinnen des VfL aus. Der TSV wollte die Partie so schnell wie möglich dominieren und ging mit Vollgas von Anfang an ins Spielgeschehen. Ehe sich die Weinroten versahen, lagen sie nach 10 Minuten mit 3 Toren im Rückstand. Aber einen Einbruch ihrer Mannschaft wollten die Günzburger Fans nicht akzeptieren und feuerten ihre Spielerinnen mit aller Energie lautstark an. Eine bomben Stimmung herrschte in der Halle. Die Abwehrreihen der Günzburgerinnen schlossen sich, die in der Woche über erarbeiteten und trainierten taktischen Vorgaben wurden perfekt umgesetzt und das Spiel nahm die Wende, die sich die Gastgeberinnen wünschten. In der 15. Spielminute war es Lea Walter, die den Ausgleich zum 6:6 und gleich darauf den Führungstreffer zum 7:6 erzielte. Eine hervorragende Schlussfrau Lisa Gremmelspacher trug entscheidend zu dieser Wende bei. Sie fing nicht nur die Bälle ab, die dann doch noch den Weg zu ihr an den Kasten fanden, sondern entschärfte auch zwei Siebenmeter Strafstöße der Gegnerinnen. Die Halle tobte und den Günzburgerinnen gelang nun einfach alles. Bis zur Halbzeit wurde eine 12:8 Führung gegen die immer noch sehr starken Gäste aus München herausgespielt.

In der zweiten Spielhälfte hatten dann die Günzburgerinnen das Heft fest in der Hand. Eine starke Abwehrleistung schaffte Freiräume im Angriff. Tanja Stoll verwandelte sicher alle Siebenmeter und am Kreis war Lea Walter fast unbezwingbar. Das Zusammenspiel zwischen ihr und ihren Mitspielerinnen aus dem Rückraum funktionierte scheinbar blind. Mit einer unglaublichen Sicherheit fing sie die geschickt herausgespielten Pässe und versenkte sie unhaltbar im gegnerischen Tor. Es war eine wahre Freude, den immer sicherer aufspielenden Günzburgerinnen zuzusehen, wie sie einen Treffer nach dem anderen erzielten und gleichzeitig in der Abwehr einen schier unüberwindbaren Block aufbauten.

Ein mehr als zufriedener Trainer Stephan Volmering attestierte seinen Mädels am Ende des Spiels eine herausragende Leistung und hofft, dass diese Leistung auch in der kommende Woche beim nächsten Auswärtsspiel bei der SV DJK Taufkirchen, die nur drei Punkte hinter dem VfL auf Platz 6 in der Tabelle liegen, abgerufen werden kann.

Herzlichen Dank an Ernst Mayer von der Günzburger Zeitung für das Bild der zehnfachen Torschützin Lea Walter.

Für den VfL spielten: Lisa Gremmelspacher und Elena Hoffmann im Tor, Lea Walter (10), Tanja Stoll (8/4), Martina Jahn (4), Alena Harder (3), Sina Schütte (3/1), Evelyn Jorga (2), Annelie Galgenmüller (1), Patricia Kubasta (1), Catherina Harder, Réka Kovàcs, Isabelle Mengele, Judith Deutschenbauer

 

A – Junioren  Bundesliga

 

A-Junioren unterliegen klar beim Spitzenreiter

Es war der feste Wille der Günzburger Spieler, sich nicht schon im Vorfeld diesem in jeder Hinsicht übermächtigen Gegner geschlagen zu geben. Mit ihrem gewohnten Kampfgeist und ihrem Spielwitz starteten sie unerschrocken in die Partie und beeindruckten mit ihrer Leistung auch das gegnerische Publikum, das ihnen für einige schön herausgespielte Tore und Spielzüge sogar Applaus spendete. Diese Freude sollte allerdings nur sehr kurze Zeit den Günzburgern gegönnt gewesen sein. Eine Zeitstrafe gegen Günzburg in der 7. Spielminute lieferte dann die nun dezimierten weinroten Recken der Wucht der Gegner in aller Macht aus. Der Abwehrblock der Junglöwen war wie eine unüberwindbare Mauer und im Angriff taten sich die Spieler des VfL auch sehr schwer.

Es war deutlich zu erkennen, dass die Gastgeber mit voller Konzentration und mit absolutem Siegeswillen ihre Position an der Tabellenspitze verteidigen und damit ihre Fahrkarte zur deutschen Meisterschaft sichern wollten.

Die Günzburger Spieler ließen sich leider von dieser Übermacht beeindrucken. Statt wie gewohnt geduldig und mit Entschlossenheit die Chancen herauszuspielen, wurden nun schnelle Abschlüsse gesucht und damit Ballverluste provoziert. Es kam, wie es kommen musste, ein bereits sehr deutlicher Halbzeitstand von 19:11 ließ kaum einen Zweifel mehr aufkommen, wer am Ende die Siegpunkte für sich verbuchen würde.

Die zweite Halbzeit war dann auch eine klare Sache für die Gegner. Das Trainerteam Rudi Jahn, Volker Schmidt und Markus Guckler, gab nun schon bald den jüngeren Spielern Einsatzzeit, die ihre Sache sehr gut machten und trotz des hohen Rückstands mit schönen Spielzügen beeindruckten und den Gastgebern unerschrocken die Stirn boten.

Am Ende stand ein verdienter – aus Günzburger Sicht vielleicht zu hoher – 42:24 Sieg für die Rhein-Neckar Löwen auf der Anzeigetafel. Bleibt diesem schlagkräftigen Team nur das Beste zu wünschen auf ihrem Weg zur deutschen Meisterschaft.

Für den VfL spielten: Masin Chikh und Martin Freund im Tor, Frieder Bandlow (7/5), Louis Dück (4), Stephan Jahn (3), Jonathan Stegmann (3), Johannes Rosenberger (2), Niclas Buck (2), Nico Ruchti (1), Heiko Seel-Mayer (1), Alexander Jahn (1), Lukas Rembold, Michael Heidecker, David Pfetsch

 

Die Meinung des Gegners zum Spiel::

https://www.die-jungloewen.de/news/newsartikel/news/a-jugend-mit-kantersieg-zum-meistertitel/

 

Starke Mannschaften - Starke Leistung - Starke Zukunft

 

                      " Der Günzburger Weg "

                                     unsere Jugend

                                          unsere Zukunft

                                               unser Weg

 

Besuchen Sie uns:

VfL - Handball :                        https://www.handball-guenzburg.de/

 

Facebook :                              https://www.facebook.com/vflguenzburghandball?ref=stream

 

                              Ausschau auf s kommende Wochenende   10. / 11. März

 

Samstag

10. März 2018

17:30

Landesliga

weibliche B-Jugend

VfL Günzburg

TV Waltenhofen 

 

Samstag

10. März 2018

17:30

Bayernliga

weibliche A-Jugend

TV Marktsteft

VfL Günzburg 

 

Samstag

10. März 2018

18:00

Landesliga

Damen

SV-DJK Taufkirchen

VfL Günzburg 

 

Samstag

10. März 2018

19:30

Bundesliga

männliche A-Jugend

VfL Günzburg

HSG Ostfildern

 

Samstag

10. März 2018

20:00

Bayernliga

Männer

TV Erl.-Bruck

VfL Günzburg 

 

Samstag

10. März 2018

20:00

Bezirksoberliga

Männer II

TSV Göggingen

VfL Günzburg II 

 

Sonntag

11. März 2018

14:00

Landesliga

männliche C-Jugend

SC U`hfn/Germering

VfL Günzburg 

 

Sonntag

11. März 2018

14:00

ÜBOL

weibliche C-Jugend

SG Biessenhofen-Marktoberdorf

VfL Günzburg 

 

                                                  Der VfL Günzburg freut sich auf Ihren Besuch