Direkt zum Inhalt
Default Headerimage
Fallback Image
Hinweis zum Copyright

Freie kommerzielle Nutzung / Kein Bildnachweis nötig

Woche der Brüderlichkeit in der Ehemaligen Synagoge Ichenhausen

Am Montag, 11. März 2019, beginnt in der Ehemaligen Synagoge Ichenhausen die "Woche der Brüderlichkeit". Sie steht in diesem Jahr unter dem bundesweiten Motto "Mensch, wo bist Du? Gemeinsam gegen Judenfeind-schaft".

Woche der Brüderlichkeit in der Ehemaligen Synagoge Ichenhausen

Am Montag, 11. März 2019, beginnt in der Ehemaligen Synagoge Ichenhausen die "Woche der Brüderlichkeit". Sie steht in diesem Jahr unter dem bundesweiten Motto "Mensch, wo bist Du? Gemeinsam gegen Judenfeind-schaft".

Der Appell "Mensch, wo bist Du?" richtet sich an jeden von uns und fragt nach der Verantwortung von jedem Einzelnen: Mitgefühl, Menschlichkeit, Zivilcourage. Vor allem die immer offensichtlichere Manipulation, mit der Antisemitismus und Judenfeindlichkeit verbreitet und damit in immer breitere gesellschaftliche Kreise Eingang findet, erfordert jedoch mehr als Mitgefühl - sie erfordert aktives Dagegenhalten.

Der Kampf gegen Judenfeindschaft bedeutet daher Stellung gegen offenen Hass zu beziehen, aber auch sensibel zu sein für Ausgrenzung und Vorurteile.

Diese abzubauen, oder noch besser, sie erst gar nicht entstehen zu lassen, ist seit nun mehr 20 Jahren ein wichtiges Anliegen des Lernzirkels "Jüdisches Leben - Jüdischer Glaube" des Dossenberger-Gymnasiums Günzburg, der in diesem Jahr zum 20. Mal in Ichenhausen während der “Woche der Brüderlichkeit” durchgeführt wird.

93 Neuntklässler des Dossenberger-Gymnasiums Günzburg bereiten in diesem Jahr mit Unterstützung ihrer Religions- und Ethiklehrer wieder diese bundesweit wohl einzigartige Aktion im Unterricht vor.

In der “Woche der Brüderlichkeit” schlüpfen die Gymnasiasten an fünf Vormittagen in die Rolle des Lehrers und bringen Viertklässlern aus dem gesamten Landkreis Günzburg jüdische Geschichte, Kultur und Religion nahe.

In mehreren Stationen in der Ehemaligen Synagoge Ichenhausen sowie auf dem jüdischen Friedhof in Ichenhausen vermitteln die Schüler des Dossenberger-Gymnasiums den Viertklässlern anschaulich und greifbar Wissen über das Judentum im Allgemeinen sowie über die ehemalige jüdische Gemeinde in Ichenhausen.

Von den insgesamt 27 Grundschulen des Landkreises Günzburg haben sich dieses Jahr alle mit insgesamt 1085 Schülerinnen und Schülern zum Lernzirkel angemeldet. Außerdem nehmen auch die Grundschule Straß aus dem Nachbarlandkreis Neu-Ulm sowie die Förderschule Dürrlauingen dieses Jahr am Lernzirkel teil, zusammen also 1.111 Schülerinnen und Schüler.

Landrat Hubert Hafner, zugleich Vorstandsvorsitzender der Stiftung Ehemalige Synagoge Ichenhausen, unterstützt nachhaltig dieses Projekt, an dem inzwischen seit dem Jahr 2000 19.564 Grundschülerinnen und -schüler teilgenommen haben, nicht zuletzt wieder auch fast alle der diesjährigen Neuntklässler des Dossenberger-Gymnasiums. Der 20.000 Grundschüler wird dann am Mittwoch, 13. März 2019, in der Ehemaligen Synagoge begrüßt.

Informationen zur „Woche der Brüderlichkeit“ gibt es beim Dossenberger-Gymnasium unter der Tel.-Nr. 08221/930440.