Direkt zum Inhalt
Zweckverband_fuer_Hallenbad.jpg
Zweckverband_fuer_Hallenbad.jpg
(Bildunterschrift siehe Textende)

Zweckverband für Hallenbad aus der Taufe gehoben

Der erste wichtige Schritt in Richtung Zukunftslösung für ein Hallenbad im Norden des Landkreises Günzburg ist geschafft. Der Zweckverband „Hallenbad Nord“ wurde am vergangenen Mittwoch offiziell aus der Taufe gehoben. Die Vertreter des Landkreises Günzburg, der Städte Günzburg und…

Der erste wichtige Schritt in Richtung Zukunftslösung für ein Hallenbad im Norden des Landkreises Günzburg ist geschafft. Der Zweckverband „Hallenbad Nord“ wurde am vergangenen Mittwoch offiziell aus der Taufe gehoben. Die Vertreter des Landkreises Günzburg, der Städte Günzburg und Leipheim, der Märkte Burtenbach, Jettingen-Scheppach und Offingen sowie der Gemeinden Bibertal, Bubesheim, Gundremmingen, Kammeltal, Kötz und Rettenbach trafen sich zur Gründungsversammlung im Sitzungssaal des Landratsamtes Günzburg. Zuvor hatte die Regierung von Schwaben als Rechtsaufsichtsbehörde die Verbandssatzung genehmigt und amtlich bekannt gemacht.

Aufgabe des Zweckverbandes ist es, das sanierungsbedürftige Gartenhallenbad Leipheim vom Landkreis zu übernehmen und ergebnisoffen eine nachhaltige Zukunftslösung zu erarbeiten und umzusetzen. Dies kann sowohl eine Sanierung des bestehenden Bades als auch die Errichtung eines Neubaus, für den der Standort allerdings noch zu klären wäre, bedeuten. Während die Übernahme des Hallenbades in Leipheim erst zum 1. Januar 2018 vorgesehen ist, soll bereits zeitnah mit der Untersuchung der verschiedenen Lösungsvarianten begonnen werden. Hierzu hat sich die Verbandsversammlung dafür ausgesprochen, einen Projektsteurer zur fachlichen Begleitung zu beauftragen und einzusetzen. Eine Entscheidung über die Zukunftslösung soll bis Mitte nächsten Jahres erfolgen.

Zum Vorsitzenden des Zweckverbandes wurde aus der Mitte der Verbandsversammlung Matthias Kiermasz, 1. Bürgermeister der Gemeinde Kammeltal gewählt, zu dessen Stellvertreter ist ebenfalls per Wahl die 1. Bürgermeisterin der Gemeinde Rettenbach, Sandra Dietrich-Kast, berufen worden.

„Heute beginnt ein neues Kapitel für ein Hallenbad im nördlichen Landkreis“, so der neu gewählte Zweckverbandsvorsitzende Kiermasz. „Die Bürger in der Region erwarten von uns Entscheidungen und in guter kommunaler Partnerschaft werden wir in den kommenden Monaten zu einer tragfähigen Lösung kommen.“

Bildunterschrift: Die Vertreter der Mitgliedskommunen freuen sich über die gelungene Gründung des Zweckverbandes „Hallenbad Nord“ v. li.n.re: Sandra Dietrich-Kast (1. Bürgermeisterin von Rettenbach und Stellvertretende Zweckverbandsvorsitzende), Christian Konrad (1. Bürgermeister der Stadt Leipheim), Ernst Walter (1. Bürgermeister der Gemeinde Kötz), Hans Reichhart (1. Bürgermeister des Marktes Jettingen-Scheppach), Oliver Preußner (1. Bürgermeister der Gemeinde Bibertal), Gerhard Jauernig (Oberbürgermeister der Stadt Günzburg), Stefan Papsthart (Leitender Regierungsdirektor bei der Regierung von Schwaben), Matthias Kiermasz (1. Bürgermeister der Gemeinde Kammeltal und Zweckverbandsvorsitzender), Marie-Luise Eberle (3. Bürgermeisterin des Marktes Offingen), Erwin Stöffel (3. Bürgermeister des Marktes Burtenbach), Tobias Bühler (1. Bürgermeister der Gemeinde Gundremmingen), Walter Sauter (1. Bürgermeister der Gemeinde Bubesheim), Hubert Hafner (Landrat). © Hanna Dietrich, Landratsamt Günzburg.