Direkt zum Inhalt
Stadtkapelle Günzburg
Die ganze Schar der Musikerinnen und Musiker freut sich über ihr Jubiläum und das neue Domizil
Hinweis zum Copyright

Martin Wimmer

Musikheim der Stadtkapelle Günzburg eingeweiht

Zum 25-jährigen Jubiläum und dem Einzug ins neue Musikheim erhielt die Stadtkapelle Günzburg ein Wappen .

Das neue Musikheim der Stadtkapelle Günzburg ist eingeweiht. Gleichzeitig feierten die Musikerinnen und Musiker mit ihren Fans das 25-jährige Jubiläum des Blasorchesters. Oberbürgermeister Gerhard Jauernig gratulierte zu diesen besonderen Anlässen und dankte allen für ihr großes Engagement.  
 
Seit 25 Jahren ist die Stadtkapelle Günzburg im In- und Ausland die musikalische Botschafterin der Stadt. Zu diesem Jubiläum und zur Einweihung des neuen Musikheims überreichte Oberbürgermeister Gerhard Jauernig der Kapelle nun ihr Wappen zur Anbringung am neuen Domizil.  
 
„25 Jahre ist, denke ich, ein gutes Alter, um in die ersten eigenen vier Wände zu ziehen und eine Heimat zu finden. Wir freuen uns heute sehr, unser neues Heim der Öffentlichkeit zu präsentieren“, hieß der Erste Vorstand der Stadtkapelle, Michael Hartl, die Gäste willkommen.  

Stadtkapelle Günzburg
Oberbürgermeister Gerhard Jauernig überreichte Stadtkapellenvorstand Michael Hartl ein Wappen zur Anbringung im neu eingeweihten Musikheim.
Hinweis zum Copyright

Martin Wimmer

„In Günzburg gibt es fast 200 Vereine und alle tragen zum kulturellen und sportlichen Erscheinungsbild der Stadt Wesentliches bei. Als Oberbürgermeister sage ich das mit Stolz. Ich danke allen, die im Ehrenamt einen grundlegenden Beitrag zu einer menschlichen und liebenswerten Stadtgesellschaft leisten“, sagte Oberbürgermeister Gerhard Jauernig in seiner Begrüßung.

„Stolz bin ich auch auf unsere Stadtkapelle. Die Mitglieder haben in bemerkenswerter Eigenleistung von 2.500 Arbeitsstunden das ehemalige Naturfreundehaus zu ihrem neuen Mittelpunkt gemacht, und viele Freunde und Gönner standen ihnen finanziell zur Seite. So viel Engagement verdient vollste Anerkennung und Dank“, so Oberbürgermeister Jauernig weiter.