Direkt zum Inhalt
Alfred Sauter und Finanzstaatssekretär Dr. Hans Reichhart (beide MdL)
Die Landtagsabgeordneten Dr. Hans Reichhart (links) und Alfred Sauter

10.000 Euro für Häuslebauer – Landtagsabgeordnete empfehlen: Jetzt für die Bayerische Eigenheimzulage bewerben

Mit der Bayerischen Eigenheimzulage steht ab sofort eine Förderung in Höhe von 10.000 Euro für den Bau der eigenen vier Wände zur Verfügung. Darauf weisen die Landtagsabgeordneten Alfred Sauter und Dr. Hans Reichhart hin.
Die S- Kreditkarte von der Sparkasse Günzburg Krumbach

Anspruchsberechtigt ist, wer seit mindestens einem Jahr in Bayern wohnt und arbeitet. Familien mit zwei Kindern erhalten insgesamt für den Bau ihres Eigenheims 40.000 Euro.
 
Der Bedarf an Wohnraum auch im Landkreis Günzburg nimmt zu. Seit 2008 haben sich die Wohnungsbaugenehmigungen verdreifacht. Mit der Bayerischen Eigenheimzulage stehen jetzt 10.000 Euro für den Bau der eigenen vier Wände zur Verfügung. „Bezahlbarer Wohnraum vergrößert die Lebensqualität und ist für uns auch Wohlstandsbildung und soziale Teilhabe“, sagt Landtagsabgeordneter Alfred Sauter (CSU). 2008 erteilte der Landkreis Günzburg 258 Wohnungsbaugenehmigungen, 2017 bereits 858. Insgesamt waren es in diesem Zeitraum fast 5.000 Wohnungen.  
 
Mehr Wohnraum zu schaffen und zugleich die Eigentumsbildung zu unterstützen, ist neben der Förderung von bezahlbaren Mietwohnungen eine zentrale Säule der bayerischen Wohnungspolitik. „Mit der Bayerischen Eigenheimzulage unterstützen wir 
junge Leute und Familien beim Bau eines eigenen Zuhauses“, sagt Finanzstaatssekretär Dr. Hans Reichhart. „Flankiert wird die Bayerische Eigenheimzulage mit dem Baukindergeld des Bundes in Höhe von 1.200 Euro pro Kind und Jahr, sowie mit dem Bayerischen Baukindergeld Plus in Höhe von 300 Euro pro Kind und Jahr.“ Eine Familie mit zwei Kindern erhält somit insgesamt 40.000 Euro über zehn Jahre für den Bau ihres Eigenheims.  
 
Die Förderung von Wohneigentum ist für den Landkreis Günzburg bedeutend, denn die Region boomt. 2017 wohnten 124.022 Bürgerinnen und Bürger im Landkreis, das sind 619 Personen mehr als im Vorjahr. „Unser Landkreis weist eine hohe Lebensqualität auf“, sagt Alfred Sauter. „gerade bei jungen Leuten und Familien ist unsere Region beliebt.“ Mehr als 600 Kinder erblickten im Jahr 2017 das Licht der Welt, das sind so viele Babys wie seit 20 Jahren nicht mehr. „Wir setzen uns dafür ein, dass wir für junge Familien die optimalen Rahmenbedingungen schaffen“, sagt Landtagsabgeordneter Reichhart. „Die Bayerische Eigenheimzulage ist dazu ein wichtiger Schritt.“   
 
Die Eckdaten der Bayerischen Eigenheimzulage:  

  • Seit dem 1. September können sich Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Günzburg für die bayerische Eigenheimzulage bewerben. Die Förderung wird als einmaliger Zuschuss in Höhe von 10.000 Euro ausgezahlt und richtet sich an Familien, Alleinstehende oder kinderlose Ehepaare.  
  • Gefördert wird der Neubau und Erwerb von selbstgenutzten Ein- oder Zweifamilienhäusern und Eigentumswohnungen. Förderfähig ist auch die Änderung oder Erweiterung eines bestehenden Gebäudes, wenn dadurch eine zusätzliche Wohnung geschaffen wird.  
  • Antragsberechtigt ist, wer zum Zeitpunkt der Antragstellung seit mindestens einem Jahr in Bayern wohnt oder arbeitet.
  • Die Einkommensgrenze liegt für Alleinstehende bei 50.000 Euro zu versteuerndes jährliches Einkommen, für Haushalte ohne Kinder bei 75.000 Euro und für Familien mit einem Kind bei 90.000. Für jedes weitere Kind erhöht sich die Einkommensgrenze um je 15.000 Euro.  

Für die Bayerische Eigenheimzulage stehen alleine für das Jahr 2018 rund 150 Mio. Euro zur Verfügung. Mit den im Doppelhaushalt 2019/2020 vorgesehenen rund 700 Millionen Euro unterstützt der Freistaat Bayern den Traum von den eigenen vier Wänden mittelfristig mit 850 Millionen Euro.

Beantragt werden kann die Förderung unter www.eigenheimzulage.bayern.de 

Kommentare

von Gast am 08.09.2018, 18:09
Warum wird nicht darüber berichtet, dass der Stichtag nach hinten verlegt wurde
von Gast am 08.09.2018, 19:09
Und hunderte Familien stehen jetzt da, da sie unseren Politikern vertraut haben und vor dem „ Stichtag“ gekauft oder ihre Baugenehmigung erhalten haben. Applaus ?
von Gast am 08.09.2018, 19:09
Die Eigenheimzulage ist an sich gut, aber die Umsetzung durch das Ministerium und Frau Aigner ungenügend. Die kurzfristige Verlegung des Stichtages nach hinten hat tausende Familien enttäuscht. Bei der Landtagswahl wird es dafür eine Quittung geben
von Gast am 08.09.2018, 20:09
Leider Kommunikation von Frau Aigner und ihrem Ministerium ist mangelhaft. Das die Eigenheimzulage bisher an das Baukindergeld gekoppelt war und nun entkoppelt wurde und damit der Stichtag vom 01.01. auf den 01.07. verlegt wurde, wird hier hier leider nicht berichtet. Bürger haben auf die Politik betraut und wurden mal wieder enttäuscht. Die Sturheit von Frau Aigner ist katastrophal.