Direkt zum Inhalt
Ferienland_Donau-Ries.jpg
Ferienland_Donau-Ries.jpg

Ferienland Donau-Ries wirbt mit neuer Radlkarte

Das Ferienland Donau-Ries zählt mit 1.000 km beschilderten Radwegen zu den größten Radwegenetzen Deutschlands und ist die Radfahrregion in Bayerisch-Schwaben. Aufgrund der großen Kundennachfrage wurde nun die Basisinformation für Radfahren im Ferienland neu gestaltet: die neue „Radlkarte…

Das Ferienland Donau-Ries zählt mit 1.000 km beschilderten Radwegen zu den größten Radwegenetzen Deutschlands und ist die Radfahrregion in Bayerisch-Schwaben. Aufgrund der großen Kundennachfrage wurde nun die Basisinformation für Radfahren im Ferienland neu gestaltet: die neue „Radlkarte“ will noch mehr Radfahrer in die Region locken.

Für die Messesaison 2013 wurde die kostenlose Radlkarte des Ferienlandes neu aufgelegt. Aus zwei Produkten – der Karte und dem bisherigen Flyer „Radfahren“ – entstand ein Flyer, die nun Kartografie und Tourenvorschläge vereint. Von der leichten „Tilly-Runde“ mit 16 km bis zur teilweise schweren Mozartrunde mit 195 Kilometern Länge – Radfahrer finden hier Anregungen und Ideen für Radrundtouren im Ferienland Donau-Ries, zudem viele nützliche Informationen und Telefonnummern.

„Schon jetzt erleben jährlich zehntausende Radler das Ferienland als Freizeitregion. Unser neuer Flyer zieht sicher noch mehr Besucher an“, ist sich Landrat Stefan Rößle, Vorsitzender des Ferienlandes Donau-Ries e.V., sicher. Vor allem aufgrund seiner Topografie – der flache Rieskrater im Norden und die Flusslandschaften in Süden – eignet sich das Ferienland Donau-Ries hervorragend fürs Radfahren. Denn  auch im Zeitalter des E-Bike wünscht sich die Mehrzahl der Freizeitradler bei ihrer Radtour doch eher wenig Steigungen.

Den ersten Einsatz hatte die neue Radlkarte Anfang Januar bei der Tourismusmesse CMT, wo sie gleich enorm gut angenommen wurde. „Unser Konzept mit den Rundtouren geht immer mehr auf“, hat Ferienland-Geschäftsführer Günther Zwerger festgestellt. Bei den zahllosen Beratungsgesprächen, die am Stand des Ferienlandes in Stuttgart, München und Nürnberg geführt wurden, zeigte sich, dass die Besucher durch das gute und umfangreiche Tourenangebot zu mehrtägigen Aufenthalten im der Region animiert werden. „Davon profitieren dann natürlich auch die Hotels und Gasthöfe“, freut sich Zwerger.

Viele Messestandbesucher kennen das Ferienland und lassen sich gezielt über neue Angebote beraten. Dies wird sicher auch bei der Augsburger Frühjahresausstellung afa der Fall sein, die vom 16. bis 24. März in Augsburg stattfindet und wo traditionell eine starke Nachfrage nach den Freizeitangeboten im Ferienland Donau-Ries verzeichnet wird.