Direkt zum Inhalt
Energie-Atlas Bayern

Landtagsabgeordnete Sauter und Reichhart informieren: Freistaat fördert Energiesanierung

Beliebtes Häuslebauer- Förderprogramm neu aufgelegt

Im Rahmen des 10.000 Häuser Programms werden ab sofort weitere Mittel in Höhe von insgesamt 27 Millionen Euro für energetische Sanierung bereitgestellt. Seit 2015 fördert der Freistaat Baumaßnahmen mit 90 Millionen Euro. Vor allem bei den schwäbischen Häuslebauern ist das Programm sehr beliebt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: 20.000 Tonnen CO2 werden jährlich durch das 10.000 Häuser Programm in Bayern eingespart.

Ab sofort sind im Rahmen des 10.000 Häuser Programm des Wirtschaftsministeriums Bewerbungen möglich. Für 3.700 Förderfälle stehen insgesamt 27 Millionen Euro zur Verfügung. Die Förderung unterstützt Eigentümer und Bauherren darin energieeffiziente Baumaßnahmen anzugehen. „Das Programm ist wie gemacht für uns Schwaben“, sagt CSU-Landtagsabgeordneter Alfred Sauter. „Durch kluge Investitionen werden Energiekosten gesenkt. Familien können so wertvolles Geld sparen, die Umwelt wird geschützt und gleichzeitig steigt der Wert der Immobilie.“

In keinem Regierungsbezirk ist das 10.000 Häuser Programm so beliebt wie in Schwaben. In der Region wurden seit dem Programmbeginn 2015 insgesamt 2.455 Anträge gestellt. Bayernweit stellten bisher insgesamt 15.000 Bürger Anträge auf Förderung. „Die hohe Nachfrage zeigt, dass das Programm effektiv, sinnvoll und richtig ist“, sagt CSU-Abgeordneter Hans Reichhart. „Das 10.000 Häuser Programm wird vor allem in den ländlichen Regionen abgerufen. Es leistet einen wertvollen Beitrag zur Steigerung der Lebensqualität.“

Auf einen geförderten Euro kommen zehn investierte Euro der Hausbesitzer, wie die Hochrechnung des Wirtschaftsministeriums zeigt. Die volkswirtschaftliche Hebelwirkung ist stark: Das 10.000 Häuser Programm generierte damit bisher insgesamt Investitionen in Höhe von mehr als 800 Millionen Euro für nachhaltiges und Energie effizientes Bauen in Bayern.

„Das Programm ist eine Win-Win Situation“, sagt der CSU-Abgeordnete Hans Reich-hart. „Neben der Umwelt und den Bürgern profitiert auch unser heimischer Mittelstand vom 10.000 Häuser Programm. Handwerker, Energieberater und Architekten erhalten zusätzliche Aufträge, und spezialisieren sich zunehmend auf nachhaltige Technologien.“ Der Hauptgewinner ist die Umwelt: Seit 2015 sind mehr als 10.000 veraltete Heizkessel ausgetauscht worden. Im Schnitt spart der Tausch einer alten Ölheizung etwa zwei Tonnen CO2 pro Jahr. Durch den „HeizungstauschPlus“ verringern Bayerns Bürger den CO2-Ausstoss jährlich um 20.000 Tonnen.

Fun Facts zum 10.000 Häuser Programm:

  • Spitzenreiter schwäbische Häuslebauer: Mit 63 Anträgen pro 100.000 Einwohner hat Schwaben die höchste spezifische Nachfrage bei dem 10.000 Häuser Programm. Seit dem Programmbeginn 2015 stellten schwäbische Häuslebauer 2.455 Anträge, 1.163 im Programmteil EnergieSystemHaus, 1.291 im Teil HeizungstauschPlus.
  • Seit 2015 gab das Wirtschaftsministerium Fördergelder in Höhe von 90 Millionen Euro frei. Insgesamt generierte das 10.000 Häuser Programm Investitionen in Höhe von mehr als 800 Millionen Euro.
  • 10.000 veraltete Heizkessel wurden seit 2015 ausgetauscht. Zwei Tonnen CO2 pro Jahr können durch den Tausch einer alten Ölheizung eingespart werden. Durch den „HeizungstauschPlus“ verringern Bayerns Bürger den CO2-Ausstoss jährlich um 20.000 Tonnen.
  • Der EnergieBonusBayern wird als Zuschuss in Höhe von bis zu 18.000 Euro für ein Einfamilienhaus beim EnergieSystemHaus gewährt und ist mit den Programmen des Bundes (KfW, BAFA) vollständig kombinierbar.
  • Energetische Sanierungen steigern den Wert von Immobilien und machen Bayerns Bürger von steigenden Energiepreisen unabhängiger. Das Programm unterstützt die Eigenheimbesitzer in ihren Anstrengungen für die Umwelt und den Klimaschutz.

Anträge können ab sofort über das Online-Portal www.energiebonus.bayern gestellt werden. Bei Fragen zur Förderung steht die Servicestelle der Staatsregierung per Mail unter der Adresse direkt@bayern.de oder per Telefon unter 089 / 12 222 15 bereit.