Direkt zum Inhalt
Sanka_-_Hartmut910_Verkehrsunfall.jpg
Sanka_-_Hartmut910_Verkehrsunfall.jpg
© Hartmut910, Quelle: www.pixelio.de

Ulm: Zwei Schwerverletzte bei illegalem Autorennen in der Innenstadt

Zwei Schwerverletzte und Schäden von rund 28.500 Euro sind nach ersten Erkenntnissen Folgen eines illegalen Autorennens am Sonntag in der Friedrich-Ebert-Straße in der Ulmer Innenstadt.

Zwei Schwerverletzte und Schäden von rund 28.500 Euro sind nach ersten Erkenntnissen Folgen eines illegalen Autorennens am Sonntag in der Friedrich-Ebert-Straße in der Ulmer Innenstadt.
Wie Zeugen der Polizei schilderten, fuhren gegen 18:25 Uhr drei Autofahrer mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Olgastraße. Darunter ein 19-Jähriger, der angesichts des viel zu hohen Tempos in der Kurve zur Olgastraße die Kontrolle verlor. Sein Audi fuhr über eine Verkehrsinsel und die Trasse für Busse und Straßenbahnen.
Auf der Gegenfahrbahn prallte er frontal gegen einen anderen Audi, der bei Rot vor der Ampel stand. Der Unfallverursacher und die 30-jährige Audifahrerin trugen schwere Verletzungen davon, der Rettungsdienst musste beide ins Krankenhaus bringen. An beiden Audis entstanden Totalschäden. Eine 18-Jährige, die mit ihrem Mercedes ebenfalls vor der Ampel stand, erkannte die Gefahr. Sie wich geistesgegenwärtig auf den Gehweg aus. So prallte der Audi des 19-Jährigen nur leicht gegen ihren Mercedes. An diesem entstand ein Schaden von rund 1.500 Euro.
Nach dem Unfall musste die Polizei die Trasse für Busse und Straßenbahnen für rund 45 Minuten sperren. Die Feuerwehr unterstützte die Bergungsarbeiten mit drei Fahrzeugen. Auf der Friedrich-Ebert-Straße war bis gegen 19:30 Uhr von der Olgastraße zur Neuen Straße kein Durchkommen mehr.
Gegen den Unfallverursacher ermittelt das Polizeirevier Ulm-Mitte wegen Straßenverkehrsgefährdung und Körperverletzung. Er musste seinen Führerschein abgeben. Zudem ermitteln die Beamten gegen die beiden Fahrer, die sich mit dem 19-Jährigen ein Rennen geliefert haben sollen. Für dieses extrem gefährliche Verhalten drohen ihnen Fahrverbote, 400 Euro Bußgeld und vier Punkte in Flensburg.