Online-Banking – komfortabel und sicher

Die Mehrzahl der Girokonten in Deutschland wird online, also über das Internet geführt. Kein Wunder, denn Online-Banking ist schnell und bequem.

Die Multibankenfunktion macht es noch attraktiver. Damit können Kunden auch alle Fremdkonten (inkl. PayPal) in ihre Sparkassen-Internet-Filiale einbinden. So haben Sie als Kunde alle Konten im Blick und können in der Internet-Filiale auch Überweisungen und Daueraufträge aus ihren Fremdkonten auslösen. Aber manche Kontoinhaber haben Bedenken, was die Sicherheit angeht. Die aufwendigen Sicherheitsverfahren der Sparkassen zeigen, dass diese Sorge unbegründet ist.

So einfach starten Sie Ihr persönliches Online-Banking

Lassen Sie Ihr Konto von uns für das Online-Banking freischalten. Das geht sowohl in der Filiale als auch auf unserer Website. Wir senden Ihnen dann die Zugangsdaten per Post zu. Für den Zugang zu Ihrem Online-Girokonto brauchen Sie die fünfstellige PIN, die nur Ihnen bekannt ist. Um zum Beispiel eine Überweisung zu beauftragen, benötigen Sie zusätzlich eine TAN (Transaktionsnummer), die nur einmal verwendet wird. Die Sparkassen haben sehr frühzeitig auf sichere Verfahren für die TAN-Erzeugung und die Freigabe einer Zahlung gesetzt:

Beim chipTAN-Verfahren erzeugen Sie Ihre TAN selbst mithilfe Ihrer girocard (Debitkarte) und eines TAN-Generators. Das ist ein kleines, kabelloses Gerät mit optischen Sensoren und einer Tastatur. Am geläufigsten ist das Flickercode-Verfahren. Dazu halten Sie das Gerät einfach vor die Online-Banking-Website an Ihrem PC-Bildschirm. Anschließend erscheinen im Display des TAN-Generators die Transaktionsdaten und die einmalig erstellte TAN. Bei dieser Methode spricht man von einer starken Kundenauthentifizierung. Es kommen zwei sogenannte Faktoren zum Einsatz, nämlich in diesem Fall der Faktor „Wissen“ (PIN), den nur Sie persönlich kennen, und der Faktor „Besitz“ (Ihr TAN-Generator) für die Erzeugung der TAN. Ein dritter möglicher Faktor wäre „Sein“, also biometrische Merkmale wie der Fingerabdruck.

Bei der pushTAN erhalten Sie die TAN über eine spezielle App, die S-pushTAN-App, auf Ihr Smartphone oder Ihr Tablet. Damit können Sie sicher auf Ihr Online-Banking zugreifen und die TAN anfordern. Sie müssen kein zusätzliches Gerät mitnehmen. Die beiden Faktoren sind auch hier „Wissen“ (Ihre PIN) und „Besitz“ (Ihr Smartphone).

Das sollten Sie selbst zur Sicherheit beitragen

Online-Banking sollten Sie nur an einem gesicherten Gerät durchführen. Achten Sie also darauf, dass das Betriebssystem und der Internetbrowser aktuell sind. Nutzen Sie die regelmäßigen Updates und installieren Sie am besten einen Virenschutz. Das gilt sowohl für PC als auch für Smartphone und Tablet, falls Sie ein solches Gerät für Mobile-Banking nutzen. Wir raten davon ab, öffentliche Rechner, zum Beispiel in Internet-Cafés oder Hotels, für Online-Banking zu nutzen.

Online-Banking ist die Basis für weitere Anwendungen

  • Online einkaufen über giropay: In angeschlossenen Online-Shops können Sie mit giropay spontan und ohne vorherige Registrierung bezahlen. Denn Sie werden direkt auf die Login-Seite Ihres Online-Bankings weitergeleitet. Geben Sie die vorausgefüllte Überweisung mit einer TAN frei. Details lesen Sie unter www.giropay.de.
  • Online einkaufen über paydirekt: Bei diesem von der Deutschen Kreditwirtschaft entwickelten Zahlungsdienst bezahlen Sie als registrierter Kunden in den Online-Shops direkt über Ihr Girokonto. Dabei gelten die strengen deutschen Datenschutzbestimmungen. Details lesen Sie unter www.paydirekt.de.
  • Beim Mobile-Banking erledigen Sie Geldgeschäfte ebenfalls über das Internet, allerdings von einem mobilen Gerät wie einem Smartphone oder Tablet. Dabei nutzen Sie die App „Sparkasse“ auf Android- oder iOS-Geräten. Damit behalten Sie sogar den Überblick über beliebig viele Konten, auch bei den meisten anderen Banken. Sind Sie einmal beim Mobile-Banking angemeldet, haben Sie die Voraussetzung geschaffen, schnell und sicher mit Ihrem Smartphone oder Ihrer Smartwatch Einkäufe zu bezahlen.
  • Mit Kwitt – einer Funktion der Sparkasse-App – können Sie Geld von Ihrem Smartphone an die dort gespeicherten Kontakte senden. Bis zu 30 Euro je Sendung ist eine TAN-Eingabe nicht erforderlich. Details erfahren Sie bei www.kwitt.de.
  • Überweisung ausfüllen adé: Bei der Fotoüberweisung in der Sparkassen-App reicht es in der Regel aus, eine Rechnung zu fotografieren. Die Daten wie Rechnungsbetrag oder Empfänger-IBAN werden automatisch ausgefüllt. Geben Sie anschließend den Geldtransfer wie gewohnt mit einer TAN frei.

Haben wir Sie vom Online-Banking überzeugt? Dann lassen Sie Ihr Konto für dieses Verfahren freischalten. Mit großer Wahrscheinlichkeit werden Sie sich bereits nach kurzer Zeit fragen, warum Sie nicht schon viel früher auf diese moderne und bequeme Methode für Ihre Geldgeschäfte gewechselt haben. Mehr zum Thema unter www.spk-gz-kru.de/online-banking.

Mehr lokale News

No results found

Menü