Corona-Pandemie: weitere Schutzmaßnahmen der Stadt Günzburg

Corona

Appell von OB Jauernig – Hilfsdienst des STELLWERKs

Aufgrund der Corona-Pandemie sowie des ausgerufenen Katastrophenfalls trifft die Stadtverwaltung Günzburg weitere Schutzmaßnahmen, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Oberbürgermeister Gerhard Jauernig richtet einen Appell an die Bürger. Der Hilfsdienst über das Freiwilligenzentrum STELLWERK läuft an.

„Werden wir zu Helden der Gegenwart“

„Wir alle spüren, dass das Coronavirus die Welt derzeit buchstäblich aus den Fugen geraten lässt. Mein Appell ist: halten wir uns an die Verhaltensregeln, die unsere Bundeskanzlerin, unser Ministerpräsident und zahlreiche Experten uns nahe legen! Wir müssen derzeit nicht auf Spielplätzen sein oder im Café sitzen. Das Gebot der nächsten Tage lautet: Solidarität. Wenn wir einkaufen gehen, können wir z.B. dem älteren Nachbarn anbieten, Besorgungen zu übernehmen. Günzburg hält zusammen! An alle unsere Ärzte, Pfleger, Verkäufer, Mitglieder der Rettungsdienste, Mitarbeiter der Behörden und Hilfsdienste: Danke für euren Einsatz! Ihr seid die wahren Helden der Gegenwart. Wenn wir alle mitmachen, jeder einzelne von uns, dann werden wir auch zu Helden der Gegenwart“, sagt Oberbürgermeister Gerhard Jauernig.

Hilfsdienst über das Freiwilligenzentrum STELLWERK

Die Stadt Günzburg freut sich, dass das Freiwilligenzentrum STELLWERK als zentrale Koordinierungsstelle für Hilfsdienste in Zeiten des Katastrophenfalls durch das Coronavirus auftritt. Unter der Telefonnummer 08221/9301010 dürfen sich Hilfesuchende jederzeit gerne melden. Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr sowie von 13 bis 17 Uhr ist die Hotline besetzt; ein Anrufbeantworter übernimmt in den anderen Stunden. Angeboten wird: ein Einkaufsdienst, der Gang zur Apotheke, mit Hunden Gassi gehen. Wer sich engagieren und helfen möchte, meldet sich bitte ebenfalls unter der 08221/9301010. Die ehrenamtlichen Helfer sind über die Nachbarschaftshilfe unfall- und haftpflichtversichert. Eine genaue Beschreibung ist auf https://www.guenzburg.de/aktuelles/informationen-zum-corona-virus/ zu finden.

WIR. GEMEINSAM. JETZT.

Der Slogan der Cityinitiative Günzburg e.V. hat selten so gut gepasst wie in dieser besonderen Zeit. „Wir in Günzburg haben das Glück, digital sehr gut aufgestellt zu sein“, sagt Stefan Fross. Der Vorsitzende der Cityinitiative Günzburg verweist damit auf den Onlinemarktplatz www.wir-in-günzburg.de. Hier bieten regionale Händler ihre Waren, auch Lebensmittel und Mittagsmenüs, in Onlineshops zum Verkauf an. „Wir liefern alle Bestellungen versandkostenfrei aus“, sagt Fross. „Somit kaufen Sie jetzt online und doch regional. Unterstützen Sie unsere Händler und Unternehmen vor Ort!“ Zudem bietet die Plattform aktuelle Informationen und eine Übersicht zu allen Services wie Lieferservice, ToGo-Service, etc. an – von allen Händlern und Gastronomen aus Günzburg, die sich melden – egal, ob Mitglied der Cityinitiative Günzburg oder nicht. „Gemeinsam schaffen wir das“, ist sich Stefan Fross sicher.

Oberbürgermeister Gerhard Jauernig ergänzt: „Ich habe großes Verständnis für die berechtigten wirtschaftlichen Sorgen, die die Unternehmer derzeit sehr stark beschäftigen.

Diese existenziellen Nöte – verbunden mit den erheblichen, derzeit noch nicht vollumfänglich einschätzbaren Auswirkungen – nehme ich sehr ernst.“ Jauernig verweist auf das Soforthilfeprogramm der Bayerischen Staatsregierung für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie. Die Webseite www.stmwi.bayern.de/soforthilfe-corona/ bietet wertvolle Informationen und genaue Handlungsempfehlungen, die konkret auf den jeweiligen Einzelfall bezogen sind.

Osterbrunnen werden heuer nicht geschmückt

Die Herstellung der Osterkrone für den Guntiabrunnen durch die Albertus-Magnus-Werkstätten wurde für dieses Jahr bereits abgesagt. Der Brunnen im Dossenbergerhof wird heuer ebenfalls nicht geschmückt. Das teilte der Verein zur Pflege des Brauchtums e.V. heute mit.

Bild: pixabay/iXimus

Mehr lokale News

Lokale Anbieter
Regionale Angebote
Menü